Ein sehr guter Tag für die Kultur in Flensburg

FL39 07.10.2016 09:30

Deutlich mehr Geld für die alternative Kulturarbeit in unserer Stadt

„Erfreulicher Weise gelang es, nach langen Verhandlungen, einen breiten Kompromiss für die Verlängerung der Leistungsvereinbarung und  die Erhöhung der Zuschüsse der freien Kulturträger im Finanzausschuss zu erreichen.

Gerade Organisationen wie Volksbad und Kühlhaus sind seit Jahren unterfinanziert und bekommen nun jedes Jahr bis 2020 eine Zuschusserhöhung, die diese wichtige alternative Kulturarbeit in unserer Stadt sichert. Dies gilt auch für die Folk Baltica, deren Arbeit jetzt auf noch professionellere Beine gestellt werden kann.

Umstritten war bis zuletzt die Erhöhung der Zuschüsse für das neue Theaterprojekt der Pilkentafel. Obwohl der Kulturausschuss sich mit den Stimmen von SSW, SPD und Die Linke knapp für eine Zuschusserhöhung von 80% ausgesprochen hatte, war eine Mehrheit im Finanzausschuss und in der Ratsversammlung für diesen Vorschlag nicht zusammen zu bekommen. Deswegen war es notwendig auf andere Parteien zuzugehen. Der Kompromiss der von SSW, SPD, Die Grünen und auch der CDU getragen wird - Die Linke enthielt sich - sieht immer noch eine Erhöhung des Zuschusses an die Pilkentafel von 70% vor. Dies ist vertretbar und wir hoffen nun, dass die Pilkentafel ihre Pläne – wenn vielleicht auch mit Abstrichen – umsetzen kann.

Gleichzeitig hat der Finanzausschuss nach dem Kulturausschuss mit Mehrheit von SSW, SPD, Die Grüne und die Linke beschlossen, dass die Zuschüsse für Kulturprojekte um 15.000,- Euro erhöht werden. Somit stehen jetzt jährlich über 30.000,- Euro für kleinere Kulturprojekte zur Verfügung. Damit können auch die dänischen Kulturorganisationen SSF, Aktvitetshuset oder Dansk Centralbibliotek leichter Zuschüsse von der Stadt für ihre Projekte einwerben. „Alles in allem war es gestern ein sehr guter Tag für die Kultur in Flensburg“, sagte das bürgerliche Mitglied des SSW im Kulturausschuss, Martin Lorenzen.