SSW Flensburg verabschiedet Programm zur Kommunalwahl

FL-4-2018 15.02.2018 11:01

Daniel Dürkop: "Wir wollen Flensburg gestalten"

Der Flensburger SSW diskutierte über das Kommunalwahlprogramm. Für die erkrankte Kreisvorsitzende Katrin Möller übernahm ihr Stellvertreter Daniel Dürkop die Präsentation:
"Der SSW legt mehr als 80 konkrete Forderungen vor von A wie Arztpraxen in allen Stadtteilen bis Z wie zusätzliche Investitionen in die Kultur. In einer lebhaften Diskussion haben wir unsere Ideen für Flensburg geschärft. Wir können damit selbstbewusst in den Wahlkampf gehen."

Der SSW stellt fünf Kernforderungen, zu denen sichere Schulwege und soziale Investitionen am Ostufer gehören. Dürkop: "Besonders großen Anklang fand allerdings die Forderung nach kostenlosen Busfahrten für alle Flensburgerinnen und Flensburger, die sich in Ausbildung befinden. Der SSW ist davon überzeugt, dass wir Geld investieren müssen, damit alle (Berufs-)Schülerinnen und Schüler den Bus nutzen können. Es müssen neue Busse angeschafft werden und sicherlich auch weitere Investitionen in die Infrastruktur folgen. Über die Finanzierung haben wir uns auch schon Gedanken gemacht. Vorbild könnte das  Semesterticket der Studierenden sein, das durch eine solidarische Finanzierung alle Studierenden die Nutzung der Flensburger Busse ermöglicht." Das Vorhaben solle baldmöglichst umgesetzt werden. "Das ist kein Traumschloss, das irgendwann einmal in ferner Zukunft in die Tat umgesetzt werden sollte", sagt Dürkop, "sondern ein Projekt, das im Laufe der kommenden Kommunalwahlperiode umgesetzt werden könnte. In einem nächsten Schritt könnten dann weitere Bevölkerungsgruppen in das System einsteigen. Das würde den Autoverkehr enorm reduzieren."

Daniel Dürkop zog eine positive Bilanz: "Der SSW unterstreicht mit seinem Kommunalwahlprogramm den Willen, Flensburg zu gestalten.