SSW: Keine Verlagerung des Wirtschaftshafens ohne Voruntersuchung

FL 31-2018 20.02.2019 10:08

Ratsmehrheit und Verwaltung müssen die Kritik der IHK ernst nehmen

Die SSW-Fraktionsvorsitzende Susanne Schäfer-Quäck forderte SPD, CDU, Grüne, FDP und die Verwaltung dazu auf die Kritik der IHK Flensburg zur Verlagerung des Wirtschaftshafens ernst zu nehmen. In einer Pressemitteilung vom 19.02.2019 forderte die IHK vor einem Beschluss alle offenen Fragen zur klären und einen Plan für die Maßnahmen und die Finanzierung der Verlagerung des Wirtschaftshafens vorzulegen. Dazu sagte Susanne Schäfer-Quäck: „Ich verstehe nicht warum man ein so wichtiges Projekt mit 70 Millionen Euro Investitionen beschließen will ohne alle Fakten und Informationen beleuchtet zu haben. Insbesondere die Verlagerung des Wirtschaftshafens zur Westseite ist nicht ordentlich untersucht worden. Die notwendigen Maßnahmen und die Finanzierung soll erst von einer Arbeitsgruppe nach der morgigen Entscheidung untersucht werden. Das ist total unseriös und wird zu Recht auch von der IHK Flensburg kritisiert. Vom Sanierungsträger wird die Verlagerung des Wirtschaftshafens mit 3 Millionen Euro angegeben, während Experten von bis zu 15 Millionen Euro ausgehen. Wie soll das finanziert werden zumal diese Gelder nicht im Investitionsplan der Stadt eingerechnet sind? Dazu sind die Folgen für die Anwohner in nördlichen Stadtteil überhaupt noch nicht klar.“

Vor diesen Hintergrund fordert der SSW weiterhin zusammen mit den Linken, WIF und Flensburg Wählen eine Verschiebung der morgigen Entscheidung bis alle offenen Punkte zur Verlagerung des Wirtschaftshafens geklärt sind.“