Endspurt im OB-Wahlkampf: Kämpfer-Agenda mit viel SSW

25.10.2019 16:25

Der vom SSW in Kiel unterstützte Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl, Dr. Ulf Kämpfer, hat ein umfangreiches Programm für seine kommende Amtszeit vorgelegt. Dessen Inhalt zeigt erneut, dass der SSW den richtigen Kandidaten unterstützt. Dazu erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender des SSW-Distriktes Kiel Pries/Klausdorf:

„Es steckt sehr viel SSW im Programm unseres OB-Kandidaten. Es freut uns, dass unsere politische Arbeit in Kiel und im Kieler Rathaus dazu geführt hat, dass Ulf Kämpfer so viele Inhalte des SSW in seiner Agenda für die kommende Amtszeit übernommen hat. Einige Punkte, die uns besonders am Herzen liegen, wollen wir hier hervorheben:

Kauf der Festung Friedrichsort: Die Festung Friedrichsort mit ihrer dänisch-deutschen Geschichte muss wieder ins Eigentum der Landeshauptstadt übergehen. Dieser ungeschliffene Diamant wird mit einer Entwicklung hin zu einem Kultur- und Kreativzentrum die nördlichen Stadtteile entscheidend aufwerten.

Stärkung der Nahversorgungszentren in den Stadtteilen: Die Stadteile sind die Keimzelle des Kieler Stadtlebens. In Elmschenhagen/Kroog, Friedrichsort und Suchsdorf muss eine funktionierende Nahversorgung gewährleistet werden. In allen anderen Stadtteilen aber auch.

Fördeschwimmbad nach Aarhuser Vorbild: Lernen von unserer dänischen Partnerstadt: Es braucht kreative Lösungen, um den Menschen innenstadtnah das Baden in der Förde zu ermöglichen.

Übergang von Schule zu Ausbildung und Beruf: Mit einer Jugendberufsagentur werden wir in Kiel dafür sorgen, dass mehr junge KielerInnen in der Landeshauptstadt Arbeit finden, die sie erfüllt und ihnen Perspektiven schafft. Auch in der Schulzeit unterstützen wir die jüngeren Generationen mit einer Aufwertung der Schulsozialarbeit, einer besseren Gesundheitsprävention, der Stärkung des Bildungsbonus und heilpädagogischen Angeboten in Stadtteilen mit hoher Kinderarmut und/oder besonderem Unterstützungsbedarf. Obendrauf gibt es 40.000 Geförderte Job- und Azubitickets, die in der Übergangszeit zum Ein-Euro-Ticket den ÖPNV attraktiver machen.

Wohnungsgesellschaft: Für den dringend benötigten Wohnraum in Kiel braucht es eine Wohnungsgesellschaft, die im Sinne der KielerInnen handeln kann. Nicht nur beim bezahlbaren, auch beim barrierefreien und altengerechten Wohnen werden in Kiel weitere Verbesserungen erfolgen.

Kiel ans Wasser: Mit einer kostenlosen Schwentinefähre, die obendrein auch noch häufiger fährt, können wir die Kieler Förde endlich als Chance und nicht als Hindernis für das Erlebnis Kiel und seine Stadtentwicklung begreifen.

Umsetzung Climate Emergency: Der Klimakrise begegnen wir in Kiel mit der Umsetzung der demnächst beschlossenen Climate Emergency-Pakete und indem wir unseren Hafen zum umweltfreundlichsten in ganz Europa machen.

Mehr Gewerbeflächen, mehr Gute Arbeit: Im Kieler Norden sollen umfangreiche Gewerbegebiete entstehen, die gemeinsam mit denen im Kieler Süden insgesamt 100 Hektar Raum für neue, gute Arbeitsplätze bringen.

 

Mit diesem Programm im Rücken fühlen wir uns in der Unterstützung unseres OB-Kandidaten bestätigt und geben deshalb eine klare Wahlempfehlung für Ulf Kämpfer ab. In der Ratsversammlung werden wir unseren Beitrag leisten, damit dieses Programm auch umgesetzt wird.“