Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli besuchen die dänische Minderheit in Kiel

10.10.2019 16:42

Gemeinsam mit dem SSW in Kiel besuchten Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und die SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli die dänische Kita in Kiel-Pries. Sie beschäftigten sich dort mit den Kindern und sprachen mit den Erziehern über das Miteinander in der Kita, die pädagogischen Ansätze in den dänischen Kitas, sowie Aufbau und Struktur des dänischen Systems.

Organisiert hatte den Besuch der SSW in Kiel, für den der Ratsherr und Vorsitzende des SSW-Distrikts Kiel-Pries/Klausdorf, Marcel Schmidt, die Beisitzerin und Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, sowie weitere SSW-Mitglieder anwesend waren. Die entspannte Atmosphäre und die Umsetzung von pädagogischen Ansätzen in Verbindung mit den baulichen Gegebenheiten hinterließen bei den Besuchern einen nachhaltigen Eindruck. Diskutiert wurde die Ausbildung der Erzieher in den dänischen Kitas und die Besonderheiten bei der Förderung von dänischen Einrichtungen. Die SSW-Vertreter wiesen in diesem Zusammenhang daraufhin, dass eine wirkliche Gleichstellung in der Förderung auch ein Verständnis für den Aufbau des dänischen Systems bedeute. Es bestehen immer noch Hürden bei der Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln, weil die Förderrichtlinien oft zu oberflächlich und holzschnittartig auf die dänischen Einrichtungen angewandt werden.Ulf Kämpfer lobte die dänische Kita als wichtigen Bestandteil und Bereicherung der Kieler Kitalandschaft. Serpil Midyatli kündigte an, gemeinsam mit dem SSW im Landtag die Auswirkungen der neuen Kita-Gesetze auf die dänischen Kitas zu prüfen.

SSW-Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda zeigte sich erfreut über den Besuch und die Unterstützung von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli. Das ist ein wichtiger Rückhalt für die dänische Minderheit in Kiel und die Arbeit in der Kieler Ratsversammlung.

Im zweiten Teil des Besuchs der dänischen Minderheit besichtigte Ulf Kämpfer, zusammen mit den SSW-Mitgliedern, die Festung Friedrichsort. Die Festung symbolisiert als Denkmal die dänisch-deutsche Vergangenheit Kiels wie kein anderer Ort. Dort wird die wechselhafte dänisch-deutsche Geschichte von Kiel erlebbar, man kann sie spüren. Die Festung ist eingebettet in eine grandiose Landschaft und bietet einen fantastischen Blick auf die Friedrichsorter Enge, wo die Kieler Förde nur knapp zwei Kilometer breit ist. Ulf Kämpfer war gut informiert und bekräftigte seine Absicht, die Festung und das Gebiet um sie herum zu entwickeln.

Eine nach dem gleichen Grundriss erbaute Festung steht in Kopenhagen. Das Kastellet in Kopenhagen ist hervorragend restauriert und ein beliebter Publikumsmagnet. SSW-Distrikts- und Ratsfraktionsvorsitzender Marcel Schmidt und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer betonten das große Entwicklungspotenzial der Festung und seine Einzigartigkeit, es ist die einzige deutsche Seefestung. Der Besuch schloss auch die dortige Czerny-Brauerei mit ein und zeigte auf, dass die Festung eine vielseitige Nutzung ermöglicht.

Die anwesenden SSW-Mitglieder waren insgesamt sehr zufrieden mit dem Besuch des Oberbürgermeisters Ulf Kämpfer und der SPD Landesvorsitzenden Serpil Midyatli. „Die bisherige schon sehr gute Zusammenarbeit zwischen der dänischen Minderheit und Ulf Kämpfer wurde auf eine noch breitere Grundlage gestellt. Wir bedanken uns bei Ulf Kämpfer und Serpil Midyatli für den Besuch und freuen uns auf künftige gemeinsame Initiativen.


Foto: Marcel Schmidt, Serpil Midlyati, Susanna Swoboda, Ulf Kämpfer vor der dänischen Kindertagesstätte in Kiel Pries.

Marcel Schmidt, Serpil Midlyati, Susanna Swoboda, Ulf Kämpfer