CDU will Vereinbarung mit Nordfriisk Instituut nicht einhalten

12.12.2014 14:44
Stadt:  Kiel

Von: Lars Harms

Mit dem Landeshaushalt 2015 wird die mit dem Nordfriisk Instituut geschlossene Ziel- und Leistungsvereinbarung durchgeführt – damit verbunden ist ein Anstieg der Förderung von 70.000 Euro. Hierzu erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Die mit dem Nordfriisk Instituut geschlossene Ziel- und Leistungsvereinbarung ist eine echte Win-Win-Lösung: Sie schafft Planungssicherheit und Transparenz und ist dennoch ein dynamisches Förderinstrument. 

Künftig wird die Bezuschussung des Landes auf klar definierten Aufgaben und Leistungen basieren. Hieraus ergibt sich auch die Möglichkeit für das Bredstedter Institut,  zusätzliche Mittel einzuwerben für besondere Projekte und Maßnahmen. 

So bildet sich die Handhabung der Ziel- und Leistungsvereinbarung im Haushalt 2015 mit einem Förderungsanstieg von 70.000 Euro für die friesische Sprachen- und Kulturarbeit ab. 

Beschämend ist, dass die CDU-Landtagsfraktion inklusive ihrer nordfriesischen Abgeordneten heute per Haushaltsantrag versucht hat, diese wichtigen Mittel für die friesische Sprachen- und Kulturarbeit direkt wieder zu streichen. Dies ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht der friesischen Minderheit. Sie düpieren damit auch ihre Parteifreunde vor Ort und den eigenen Landesvorsitzenden: Nachdem Ingbert Liebing sich im Bund für eine bessere Förderung des Nordfriisk Instituut ausgesprochen hat, wetzen seine Abgeordneten im Land die Sparmesser.