Nordfriesland bekommt eigenen professionellen Radiosender

12.12.2014 17:10
Stadt:  Kiel

Von: Lars Harms

Zum heute beschlossenen fünften Medien-Änderungsstaatsvertrag Hamburg/Schleswig-Holstein erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Pressemitteilung

Nr. 198/2014                                                                          

Kiel, 12.12.2014

Pressesprecher Per Dittrich, Tel. 0431-988 1383

Der SSW fordert seit Jahren, dass es in Schleswig-Holstein möglich sein soll, Lokalradio zu betreiben. Aus Sicht des SSW stärkt Lokalradio die lokale Berichterstattung, die Medien- und Meinungsvielfalt und nicht zuletzt auch die Möglichkeit der Pflege und Verbreitung unserer Minderheitensprachen im Land. 

Die rot-grün-blaue Landesregierung hat diese Möglichkeit im Rahmen der Verhandlungen mit Hamburg um den fünften Medien-Änderungsstaatsvertrag geschaffen. Der Landtag hat dem Gesetzentwurf heute zugestimmt. Damit ist der Weg für die Ausschreibung frei: Nordfriesland bekommt einen eigenen neuen Radiosender! 

Durch die Möglichkeit des kommerziellen Sendebetriebs wird gewährleistet, dass der neue Radiosender auch in Sachen Professionalität auf Augenhöhe mit den etablierten Sendeanstalten arbeiten kann. Zugleich haben wir im neuen Medienstaatsvertrag festgelegt, dass sich Bewerber auf den Sendeplatz verpflichten müssen, ihre Programminhalte auch in angemessenem Rahmen in friesischer Sprache anzubieten. 

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit im Land der sprachlichen und kulturellen Vielfalt, sollte man meinen. Bisher wurde diese Vielfalt trotz unzähliger Aufforderungen seitens der Minderheiten aber nur unzureichend im Programm der großen öffentlich-rechtlichen und privaten Sender abgebildet.