SSW fordert Solidarität mit den regionalen Busanbietern und deren Mitarbeitern

09.11.2018 09:38

Mit einer Resolution zum Thema „Solidarität mit den regionalen Busanbietern und deren Mitarbeitern“ will sich der SSW Hauptausschuss auf Landesebene am 20. November beschäftigen.


Hintergrund ist die Vergabe von Busrouten in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg.Dort beklagen die bisherigen Aufgabenträger im Öffentlichen Personennahverkehr die Vergabepraxis der Kreise. Bei ihnen handelt es sich um „heimische Traditionsunternehmen, die seit Jahrzehnten zuverlässig und auf hohem Niveau fur die Busverkehre im nördlichen Landesteil zuständig waren“.
Die Resolution zielt darauf ab,dass alle Busfahrer zu ihren bisherigen Konditionen von etwaigen neuen Betreibern ubernommen werden. Das betrifft die fur die Beschäftigten existenziell wichtigen Tarifvereinbarungen.
Ferner fordert der SSW auch „die Einbeziehung von sozialen, ökologischen und gleichstellungsbezogenen Nachhaltigkeitskriterien“ – wie die verpflichtende Regelung zur Übernahme des Personals bei Betreiberwechsel, verbindliche Anwendung von tariflichen und anderen Standards. „Wir drücken damit auch unsere Solidarität mit den heimischen ÖPNV-Busbetrieben und deren Beschäftigten aus, die uns uber lange Zeiträume immer eine sichere und gute Beförderung geboten haben und das auch weiterhin tun sollten“, so der nordfriesische SSW-Kreistagsabgeordnete Ulrich Stellfeld-Petersen.