Informationsbesuch beim „Bürgerwindpark Medelby“

27.10.2014 08:10

Bereits vor einigen Jahren informierte sich der SSW-Kreisvorstand Schleswig-Flensburg über die Vorgehensweise bei der Gründung eines Bürgerwindparks in Jardelund, die aus Sicht des SSW vorbildlich war: Begrenzter Personenkreis und auch begrenzte Höhe der Einlagen - auch für Kleinstanleger möglich, um große Akzeptanz zu schaffen.
Kürzlich stattete die Kreisfraktion dem Windparkgebiet einen erneuten Besuch ab, um sich über den aktuellen Stand des Vorhabens zu informieren.

Der Bau der 27 Windkraftanlagen, schreitet an den vier Standorten im Kirchspiel Medelby voran.Einige unnötige Verzögerungen könnten aber dazu führen, dass einige Anlagen nicht im vorgesehenden Zeitraum fertig werden und das neue EEG für diese Anlagen zum Tragen kommt,was sich finanziell ungünstig auf die Vergütung des erzeugten Stroms auswirken wird.

Marcus Hartmund, einer der Geschäftsführer des Bürgerwindparks Medelby, erläuterte ausführlich die Baumaßnahme. Es ist ein 120 Millionen Euro Projekt. Werner Dopatka, Geschäftsführer für das Umspannwerk (UW) Jardelund berichtete, dass man sich bei der Planung des BW auch überlegte, wie der erzeugte Strom abtransportiert werden kann. Die Windkraftanlagen sollen schließlich laufen. 
Da über Jardelunder Gebiet, an der Grenzstraße, eine 380 KV Leitung der Tennet geht, entschloss sich die Tennet, ein Umspannwerk darunter zu bauen. Der BW Medelby hat in dem UW ein eigeneskleines UW. Das ist noch einmal eine Investitionssumme von sieben Millionen Euro. Das UW Werk wurde auch besichtigt. 
Das gesamte Bauvorhaben ist für des Kirchspiel Medelby ein sehr großes Projekt, von dem sich die Kommanditisten wie auch die Gemeinden finanzielle Vorteile erwarten. Der SSW Kreisvorstand zollte dem Projekt seinen Respekt und hob dessen Bedeutung nicht nur für die Energiewende, sondern auch für die Akzeptanz derartiger Vorhaben in der Bevölkerung hervor.