25 Jahre Minderheitenbeauftragte: Minderheitenpolitik auf Augenhöhe

27.11.2013 14:37

Zum 25-jährigen Bestehen des Ehrenamtes der/des Minderheitenbeauftragten für Schleswig-Holstein erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Die Minderheitenpolitik in Schleswig-Holstein wird, von wenigen Ausnahmen abgesehen, traditionell von allen im Parlament vertretenden Parteien getragen und gestaltet.
So war es zwar eine unstrittige, aber minderheitenpolitisch spektakuläre Maßnahme für das Land, als der damalige Ministerpräsident Björn Engholm 1988 das Ehrenamt des „Beauftragten für Grenzland- und Minderheitenfragen in Schleswig-Holstein“ einrichtete.
Somit wurden die Bemühungen um ein friedliches Miteinander zwischen den Volksgruppen im Grenzland erstmals direkt dem Geschäftsbereich der Staatskanzlei zugeordnet und damit zur Chefsache. 

25 Jahre sind vergangen seit Einrichtung dieses nicht mehr wegzudenkenden Ehrenamtes, das sich vor allem auch durch die AmtsinhaberInnen geprägt - von Kurt Hamer bis Renate Schnack – zu einer vielfältigen Schnittstelle zwischen Minderheiten und Regierung entwickelt hat. Sei es als minderheitenpolitischer Gradmesser einer Landesregierung oder als kompetenter Fürsprecher und Ratgeber der Minderheiten. 

Harms: Minderheitenbeauftragte haben sich bewährt