Identifikation und Abwehr von Cyber-Angriffen sind überlebenswichtig

24.01.2019 11:55

Lars Harms zu TOP 25 - Mündlicher Bericht Cybersicherheit

„Es ist richtig, dass die Bundesregierung gerade eine Kooperation mit Israel im Bereich der IT-Sicherheit eingegangen ist.“

Cybersicherheit hat weniger etwas damit zu tun, ob ein Jugendlicher Daten sammelt

oder mit Hilfe von PC-Programmen einfache Passworte ausspäht. Es geht hier

vielmehr um die Sicherheit von Daten, auf denen unsere gesamte Infrastruktur

beruht. Wir sprechen also nicht von privaten E-Mail-Konten, sondern von der

Sicherheit unserer Strom- und Wasserversorgung, von der Verteidigungsfähigkeit,

vom Schutz technischer Anlagen wie zum Beispiel von Kraftwerken und natürlich

auch vom Schutz der persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger, die sich in

den Händen der öffentlichen Hand befinden.

Runtergebrochen auf das Land Schleswig-Holstein bedeutet dies: Wie steht es um

die Sicherheit unserer Daten bei den öffentlichen Verwaltungen und was können wir

tun, um auch unsere Infrastruktur vor Cyberangriffen zu schützen?

Sehen wir uns deshalb einfach einmal die Situation der öffentlichen Hand an. Hier

kann man sagen, dass andere Länder in der Entwicklung schon viel weiter sind. Das

liegt insbesondere daran, dass Länder wie Dänemark oder auch Estland schon viel

weiter sind, wenn es um die Vernetzung von Daten geht. In Dänemark kann sich

jeder Bürger digital von jeder Stelle der Welt mit seiner zuständigen Verwaltung in

Verbindung setzen. Sich online umzumelden oder das Auto an- und abzumelden ist

dort völlig normal und auch die Steuererklärung ist online dort nur noch ein Klacks.

Man hat dort aber auch schon sehr lange an der Sicherheit dieser Systeme

gearbeitet und ist uns deshalb auch etwas voraus. Ich bin mir sicher, dass wir uns in

die gleiche Richtung entwickeln werden und deshalb müssen wir hier Schritt halten.

Auch vor diesem Hintergrund macht es Sinn, dass sich der Innenausschuss in

Estland über die Digitalisierung informieren wird. Denn eines ist wohl klar, dass

Daten, wie kürzlich im Kreis Schleswig-Flensburg geschehen, einfach so abgezapft

werden können, ist kein Zustand.

Man darf aber auch nicht verkennen, dass es meist die großen Anbieter sind, die in

der Lage sind, adäquate System-Sicherheitspakete anbieten zu können. Kleine

Softwareschmieden haben da einen echten Nachteil gegenüber Microsoft,

Macintosh, SAP und Co. Deshalb ist auch klar, das Open Source immer nur da zum

Einsatz kommen kann, wo diese Programme auch mit dem übrigen

Sicherungssystemen kompatibel sind. Nur weil es billig und transparent ist, dürfen

die Daten der Bürgerinnen und Bürger nicht der Gefahr des Diebstahls ausgesetzt

werden.

Wir haben aber auch festzustellen, dass auch ganze staatliche Infrastrukturen zum

Beispiel in der Strom- oder Gasversorgung gefährdet sein können. Wir haben auf

unserer letzten Reise nach Israel sehen können, wie sich dort Firmen auf diesen

Bereich spezialisieren. Inzwischen plant man dort in Be´er Scheva ein Cyber-

Abwehrzentrum für so ziemlich alle Lebensbereiche. Viele Fachkenntnisse kommen

dort aus dem militärischen Bereich. Es ist richtig, dass die Bundesregierung gerade

eine Kooperation mit Israel im Bereich der IT-Sicherheit eingegangen ist. Bis Ende

Oktober letzten Jahres konnten sich Firmen und Forschungspartner hier beteiligen.

Ich hoffe sehr, dass auch Firmen und Institutionen aus Schleswig-Holstein hier mit

beteiligt sind. Bei der Kooperation geht es um die Identifikation und Abwehr von

Cyber-Angriffen, die Netzwerk- und Internetsicherheit, die Sicherheit für das Internet

der Dinge, die Versorgungssicherstellung, die Bewältigung von besonderen

Gefahrenlagen und der Schutz von Infrastrukturen und Transportsystemen. Alles

Dinge, die hoch-relevant für uns sind. Es spricht einiges dafür, dass wir hier die

Zusammenarbeit mit Israel in diesem Bereich weiter intensivieren und dass auch das

Land hier stärker mit einsteigt.