Jette Waldinger-Thiering zu den geplanten Kürzungen der Minderheitenzuschüsse vom Bund

20.09.2014 10:08

zum Landesparteitag in Husum am 20.09.2014

Kære venner, liebe Freunde,

det danske mindretals repræsentanter fik på kontaktudvalgsmødet i marts et meget godt indtryk af forbundsregeringens nye mindretalskommiterede Hartmut Koschyk fra CSU. Her var endelig en personlighed, der havde gode ideer og et klart sprog mht. hvordan han forestillede sig forbundsregeringens mindretalspolitik. Koschyk kom med gode mindretalspolitiske budskaber og også signaler om, at man fra 2015 også kunne se positiv på tilskuddene. Derfor var det selvfølgelig en skuffelse, da forbundsregeringen fremlag dens finanslovsforslag for 2015. 

Laut Haushaltsentwurf plant die Bundesregierung die Minderheitenzuschüsse des Bundes zu reduzieren. Die dänische Minderheit soll demnach nur noch 117.000,- statt 150.000,- Euro erhalten. Die Friesen nur noch 300.000,- Euro statt 320.000,- Euro. Auch die Zuschüsse des Bundes für die sorbische Minderheit und für die deutsche Minderheit in Dänemark sollen gekürzt werden. Der SSW hält diese Kürzungsvorschläge für ein falsches minderheitenpolitisches Signal der Bundesregierung.

Gerade weil die Bundesregierung die Verantwortung für die Rahmenbedingungen der Minderheitenpolitik in Deutschland trägt sind die Kürzungen unverständlich. Insbesondere für unsere friesischen Freunde gehen diese Kürzungen an die Substanz und müssen daher Rückgängig gemacht werden. Es ist unverständlich, dass man seitens des Bundesinnenministeriums jedes Jahr solche Vorschläge macht die dann von den Bundestagsabgeordneten wieder eingesammelt werden. Auch jetzt haben die schleswig-holsteinischen Bundestagsabgeordneten gesagt, dass sie sich in den Haushaltsverhandlungen für eine Rücknahme der Kürzungen einsetzen wollen. Das ist gut so und wird hoffentlich geschehen, aber trotzdem darf man so auf Bundesebene keine Minderheitenpolitik führen, weil das auch das Vertrauen der Minderheiten in die Bundespolitik erschüttert.

Wir vom SSW fordern daher auf diesem Parteitag, dass die Bundesregierung endlich eine nachhaltige und langfristige Finanzierung der nationalen Minderheiten in Deutschland sicherstellen muss. So muss man bei der Neuordnung des Bund-Länder-Finanzausgleich auch eine gerechte Lösung für die die Finanzierung der nationalen Minderheiten zwischen Bund und den Ländern erreichen. 

Auch für die europäische Minderheitenarbeit sollte der Bund mehr in die Verantwortung genommen werden. Wir wissen, dass die europäische Minderheitenorganisation FUEV große finanzielle Probleme hat. Dänemark und Schleswig-Holstein unterstützen die FUEV finanziell. Wir fordern, dass auch die Bundesregierung sich stärker finanziell im FUEV engagiert. Die wichtige Arbeit des FUEV verdient die Unterstützung der Bundesrepublik. 

Vi har selvfølgelig stadigvæk tillid til den nye mindretalskommiterede Hartmut Koschyk og håber på hans understøttelse i denne sag. Formændene fra SSW og SSF har allerede skrevet et brev til ham og resolutionen idag vil understøtte deres krav. 

Jeg beder derfor om understøttelse for vores forslag. Tak for opmærksomheden.