Lars Harms: "Jedes Kind soll in den Urlaub fahren können"

21.11.2016 11:59

Jeder vierte Minderjährige in Schleswig-Holstein lebt in einem Haushalt, der es sich nicht leisten kann, seinen Urlaub woanders als zu Hause zu verbringen. Wir ändern das!

Auf Initiative des SSW wird das Landesförderprogramm für den Familienurlaub Alleinerziehender und kinderreicher Familien neu aufgelegt.
Ein mit 200.000 Euro ausgestatteter Förderfonds soll künftig mehreren Hundert Familien im Jahr ermöglichen, einen günstigen Urlaub in einer der rund 100 gemeinnützigen Familienferienstätten in Deutschland zu erleben.

Hintergrund der SSW-Initiative ist die Tatsache, dass knapp 24 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland in Haushalten leben, die sich keinen Urlaub außerhalb der eigenen vier Wände leisten können. 

"Das ist ein Skandal für eins der reichsten Länder der Welt. Da müssen wir dringend gegensteuern", begründet Lars Harms, Vorsitzender des SSW im Landtag, seine Initiative, die auch bei den Koalitionspartnern SPD und Grünen auf breite Zustimmung stieß. 

Förderprogramme für die Familienerholung gibt es bereits seit den 50er und 60er Jahren, als im Kielwasser des Wirtschaftswunders auch der Wohlfahrtsgedanke Fahrt aufnahm. Überall in Deutschland entstanden gemeinnützige Familienferienstätten, die insbesondere einkommensschwachen und kinderreichen Familien einen günstigen Urlaub ermöglichten.
Seit den 80er Jahren haben sich die Bundesländer zunehmend aus der Förderung zurück gezogen. Heute können Familien nur noch in acht der 16 Bundesländer Individualzuschüsse zum Urlaub beantragen. In Schleswig-Holstein wurde diese Regelung 2011 unter Schwarz-Gelb abgeschafft. 

"Damit wurde den Kindern und Jugendlichen eine wichtige Möglichkeit zur familiären und persönlichen Entwicklung und zur Erweiterung ihres Horizonts genommen. Und diese Möglichkeit wollen wir den Kindern jetzt zurück geben", so Lars Harms. 
Das ganze Interview können sie hier sehen

Bundesweit gibt es rund 100 gemeinnützige Familienferienstätten, die sich unter dem Dach der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung zusammengeschlossen haben. 
Weitere Informationen gibt es unter: www.bag-familienerholung.de