Ohne Bildung und Kultur wächst keine Stadt

16.04.2016 05:31

Ein großes Thema beim 4. Städtekongress in Neumünster war der Standortfaktor für Bildung und Kultur.

Norderstedt macht es vor: Die Stadt hat die Bedeutung von Bildung als Standortfaktor erkannt.
Zurzeit gibt es in Norderstedt ca. 2500 Plätze verteilt auf 34 Krippen, Kitas und Schulhorten, die von der Stadt, den Kirchen und privaten Trägern betrieben werden. Immer häufiger gibt es Nachfrage von Firmen und Fachkräften nach einem flexiblem Betreuungsmodell für Kinder. Zudem gibt es ein umfassendes Angebot von 27 Schulen - von der Grundschule bis zum Gymnasium und der Kreisberufsschule - welches alle Schulformen abdeckt. Abgerundet wird das Bildungskonzept von einer der größten und besten Volkshochschulen in Schleswig-Holstein.

Im Bereich Kultur ist Neumünster einer der Vorreiter. Ein Aushängeschild ist der Kunstflecken, der seit 1999 einmal jährlich stattfindet und bis weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist und zu einem wichtigen Standortfaktor geworden ist. Das Kultur auch junge Leute interessiert zeigt auch das Theaterstürmer Projekt, das junge Leute in Scharen ins Theater lockt.

"Bildung und Kultur sind zwei Seiten einer Medaille. Sie müssen daher gemeinsam gedacht und getragen werden", sagte die bildungs- und kulturpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering, am Rande des Städtekongresses.
Deshalb sei es wichtig, der Kultur und Bildung immer wieder genügen Raum zu geben um sich entfalten zu können, so die Eckernförder Landtagsabgeordnete, denn: "Ohne Bildung und Kultur wächst keine Stadt". 
  

Die bildungs- und kulturpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering.