Pressemitteilung · 31.01.2003 Phänomenta: Flensburg soll Flinte nicht in die Förde werfen

Die SSW-Landtagsabgeordneten Anke Spoorendonk und Silke Hinrichsen haben heute in Flensburg mit dem Vorsitzenden der „Phänomenta“ und Vertretern des Phänomenta-Unterstützerkreises die Per­spek­tiven des Flensburger Cen­ters erör­tert. Im An­schluss an dieses Treffen erklären die regionalen SSW-Abgeordneten:

„Wir sind uns alle einig darin, dass Flensburg nicht die Flinte in die Förde werfen soll. Das Mach­­bar­keitsgutachten des Wirtschaftsministeriums hat zwar den Standorten Kiel und Lübeck einen Etappen­sieg beschert. Die nördliche Region verfügt aber mit der Phä­no­men­ta über eine hervorragende Ein­rich­tung, für die es sich zu kämpfen lohnt.

Die Phänomenta muss jetzt den Vor­stellungen des Landes entgegenkommen, indem sie die Forschung und Technologie in Schleswig-Holstein in ihr Erweiterungskonzept noch deutlicher berücksichtigt. Die regio­nale Wirt­­schaft muss sich hinter die Phänomenta als Science Center in Schleswig-Holstein stellen.

Durch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem neuen „Universum“ der Danfoss-Stiftung in Nordborg ergibt sich jetzt auch noch eine grenzüberschreitende Perspektive, mit der die Phänomenta einen erneuten Vorsprung in der Bewerbung um das landesweite Science Center bekommt.

Der SSW im Landtag hat sich schon früh für die Phänomenta eingesetzt. Wir werden uns wei­ter­hin auf Landesebene dafür engagieren, dass der beste Standort im Rennen um das Science Center gewinnt - und das ist immer noch die Phänomenta.“

Am Gespräch, das im Nordertor geführt wurde, nahmen neben dem Phänomenta-Vorsitzenden Dr. Michael Kiupel und Phänomenta-Geschäftsführer Achim Englert auch Bürgermeister Helmut Trost und Uni-Pro­rek­tor Udo Mit­tro­­wann als Vertreter des Phänomenta-Unterstützerkreises sowie der lokale Flensburger SSW-Kandidat zur Kommunalwahl Lars Erik Bethge teil.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Einsamkeit darf kein Randthema oder Tabu mehr sein

„Eine zielgerichtete, präventive und im Idealfall auch aufsuchende Beratung findet kaum statt. Das müssen wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Corona ändern.“

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Mehr Flexibilität für die Kommunen, die es sich leisten können

„Für uns als SSW steht fest, wenn die Möglichkeit, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen nicht mehrheitsfähig ist, dann müssten die Kosten zu mindestens auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden.“

Weiterlesen