Pressemitteilung · 30.04.1998 SSW unterstützt Initiative "Sozialer Tag"

Zu der heutigen Pressekonferenz der Ministerpräsidentin und der Aktionsgruppe "Schüler helfen Leben" anläßlich der Initiative "Sozialer Tag" hatte die Vorsitzende des SSW im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Anke Spoorendonk, folgenden Kommentar:

"Der SSW unterstützt die Initiative "Sozialer Tag" von der Aktion "Schüler helfen Leben", die am 4. Juni stattfinden soll. Wir fordern alle Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen dazu auf zu überlegen, ob sie nicht an diesem Tag die Möglichkeit haben eine Schülerin oder einen Schüler für sich arbeiten zu lassen. Der Lohn kommt der Friedens- und Versöhnungsarbeit von "Schüler helfen Leben" in Bosnien-Herzegovina zu Gute!

Laut Spoorendonk werde der SSW mit gutem Beispiel vorangehen und deshalb habe man der Initiative bereits zwei Arbeitsplätze für Schülerinnen und Schülern für leichte Bürotätigkeiten in der Landtagsvertretung angeboten. Dazu habe man die wichtigsten Organisationen der Dänischen Minderheit schriftlich um ihre Unterstützung für die Initiative gebeten.

"Der SSW begrüßt es, daß die Ministerpräsidentin die Schirmherrschaft für diese gute Sache übernommen hat, und wir wünschen den jungen Leuten viel Erfolg bei ihrem vorhaben," so Spoorendonk.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen