Pressemitteilung · Kiel · 14.12.2020 Die Vernunft hat ihre Chance bekommen: Faktisches Böllerverbot zu Silvester

Zu dem faktischen Böllerverbot zu Silvester erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

„Die Vernunft hat ihre Chance bekommen. Der Ministerpräsident Daniel Günther hat folgendes mitgeteilt:

„…Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr generell verboten. An Silvester und Neujahr gibt es ein generelles An- und Versammlungsverbot. Der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ist in der gesamten Zeit des Lockdowns verboten….“

Das ist ein faktisches Böllerverbot. Eine gute Entscheidung, über die sich die Gesundheit, die Beschäftigten in den Krankenhäusern, die Tiere, die Umwelt und viele andere freuen können. Eine notwendige Maßnahme, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. Die Kieler Ratsversammlung hatte erst am letzten Donnerstag im Rahmen der Haushaltsberatungen durch den Antrag des SSW: „Feuerwerk reduzieren - der Vernunft eine Chance geben“ die Gelegenheit Verantwortungsbewusstsein zu zeigen, sich konstruktiv in die Debatte um ein Böllerverbot einzubringen und die Umsetzung mitzugestalten.

Die Ratsversammlung hat diese Gelegenheit leichtfertig vorbeiziehen lassen.  Die Mehrheitskooperation aus SPD, Grüne und FDP wollte am Böllern festhalten und stimmte gegen unseren Antrag. Die Gründe dafür bleiben im Dunkeln. Die SPD sprach sich, ohne Argumente zu liefern, gegen einen Feuerwerksverzicht aus. Es fällt mir schwer zu glauben, dass in der Kooperation wirklich alle böllerverliebt sind. Vor den gruppendynamischen Prozessen in dieser Kooperation muss man allmählich Angst bekommen. Verantwortung zählt offenbar nicht mehr, Kiel ist nicht mehr in guten Händen. Das zeigt auch das Abstimmungsverhalten der Kooperation bei den Haushaltsanträgen der Opposition. Die Kooperation stimmte ausnahmslos und ohne Bezug auf den Inhalt alle Anträge des SSW nieder. Linke und die FRAKTION erhielten – mitunter höhnisch verpackt - kleine Bonbons als „Gunstbeweis“. – Dafür ist die Haushaltsdebatte aber nicht da. Es geht um die Gestaltung des Haushalts und nicht um das Belohnen, Abspeisen oder Bestrafen von Oppositionsfraktionen. Es geht um die Gestaltung des Haushalts der Landeshauptstadt Kiel, um die Zukunft unserer Stadt.

Es bleibt zu hoffen, dass die Kooperation nun nicht versucht, das faktische Böllerverbot auszuhebeln, sondern einen letzten Rest Verantwortung aufbringt und den Oberbürgermeister seine Arbeit machen lässt. Für das nächste Jahr wünscht die SSW-Ratsfraktion den Kieler*innen, dass die Ratsleute sich auf ihre Aufgabe besinnen – nämlich gute Kommunalpolitik für die Menschen in unserer Stadt zu gestalten – und eigene Befindlichkeiten, Macht- und Rachegelüste hintenanstellt. Es wird Zeit für eine umfassende Renovierung der Debattenkultur in der Ratsversammlung. Das wäre doch ein schönes gemeinsames Projekt für die Kieler Kommunalpolitik im nächsten Jahr.

Die SSW-Ratsfraktion wünscht allen Kieler*innen ein frohes Fest, einen guten Rutsch, ganz viel Gesundheit und einen Jahreswechsel ohne Böller.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Der SSW-Ratsfraktion Kiel bleibt fürs Jugendsegeln am Ball trotz Koop-Ohrfeige für die TS Zuversicht

Zur Weigerung der Kieler-Rathauskooperation sowie der CDU-Ratsfraktion, die Patenschaft für das vom Verein Jugendsegeln e.V. unterhaltenen historische Segel-Trainingsschiff TS Zuversicht zu übernehmen, erklärt Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen