Pressemitteilung · Kiel · 01.09.2021 Wohnungen am Waldwiesenkreisel: Kiel braucht mehr

Die SSW-Ratsfraktion begrüßt den Bau von 149 Wohneinheiten am Waldwiesenkreisel. Den Wohnungsmangel in Kiel wird das Projekt jedoch nicht beheben, dafür braucht es größere Bauprojekte und vor allem ein entschlosseneres Vorgehen in Politik und Verwaltung. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Jede in Kiel gebaute Wohnung ist prinzipiell eine gute Nachricht. Das gilt selbstverständlich auch für die 149 Wohneinheiten, die jetzt am Waldwiesenkreisel entstehen sollen. Wir freuen uns über die Zusicherung, dass 30 Prozent der Einheiten als geförderter Wohnraum realisiert werden sollen. Hier nehmen wir den Investor beim Wort. Wir erwarten, dass die Quote auch eingehalten wird.

Der neu entstehende Wohnraum wird nicht nur direkt vor Ort dringend benötigt: Kiel ist die einzige westdeutsche Landeshauptstadt, die schrumpft; jetzt schon im zweiten Jahr. Gerade junge Familien ziehen in großer Zahl ins Kieler Umland, weil sie in der Stadt einfach kein Haus oder keine Wohnung finden können. Insgesamt handeln Verwaltung und Selbstverwaltung nicht entschlossen genug, um die Probleme auf dem Wohnungsmarkt zu lindern. Im Gegenteil: Unser Antrag ‚Mehr sozial geförderter Wohnraum durch neue Perspektiven zur Einhaltung der Quote für geförderten Wohnraum bei Neubauprojekten‘ (Drs. 0592/2021), den wir mit den Linken in der letzten Ratssitzung eingebracht haben, wurde von den Mehrheitsfraktionen abgelehnt, ohne, dass sie einen eigenen konstruktiven Vorschlag vorgebracht haben.

Projekte wie in diesem Fall mit 149 Wohneinheiten sind zwar hilfreiche Bausteine, ein großer Befreiungsschlag ist für den Kieler Wohnungsmarkt aber leider noch nicht in Sicht. Insgesamt reichen die Bemühungen von Selbstverwaltung und Verwaltung noch nicht aus. Auch der Rauswurf der FDP aus der Ampelkooperation hat für die Rot-Grünen Mehrheitsfraktionen den politischen Prozess nicht erleichtert. Es herrscht Stillstand ohne erkennbaren Willen, große Veränderungen anzustoßen und an die Bedürfnisse der Kieler*innen zu denken, anstatt nur an die eigenen.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 07.12.2021 Staureichste Straße Deutschlands in Kiel: Der ÖPNV braucht einen Quantensprung

Laut einer Untersuchung ist der staureichste Straßenabschnitt Deutschlands der Theodor-Heuß-Ring in Kiel. Die Problemstrecke ist wegen Fehlern aus der Vergangenheit zum Flaschenhals geworden und lässt sich nur durch eine schnelle und entschiedene Aufwertung im ÖPNV entschärfen. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 06.12.2021 Gewerbegebiet Boelckestraße: Arbeitsplätze für den Norden

Der Bauausschuss hat in seiner vergangenen Sitzung einen Kompromiss zwischen Wirtschaft und Naturschutz bei der Gestaltung des Gewerbegebiets Boelckestraße beschlossen. Die SSW-Ratsfraktion geht mit dieser Abwägung überein, unterstreicht allerdings die Wichtigkeit von Arbeitsplätzen vor Ort im Kieler Norden, um Wege einzusparen und damit Ressourcen zu schonen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 02.12.2021 Feuerwerksverbot: Transformationsprozess einleiten, statt dem Niedergang zuzusehen

Bund und Länder setzen in einem neuen Corona-Maßnahmenpaket auch in diesem Jahr ein Feuerwerksverbot zu Silvester durch. Die SSW-Ratsfraktion begrüßt dies zwar, bedauert aber, dass es in Kiel bisher nicht genug Eigeninitiative seitens der Politik gibt, um die grundsätzliche Entwicklung in Bezug aufs Feuerwerk selbst zu gestalten, anstatt nur reagieren zu müssen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen