Pressemitteilung · Kiel · 20.01.2021 Kaufleute in Not: SSW-Ratsfraktion Kiel mahnt Ampelkooperation und Verwaltung schneller zu werden

Die SSW-Ratsfraktion Kiel stellt fest, dass die durch den Corona-Lockdown forcierten wirtschaftlichen Probleme der Kaufleute aus der Holtenauer Straße, aber auch vieler anderer Kaufleute in Kiel, durchaus hätten vermindert werden können, wenn die Mehrheitskooperation sich entschlossener mit den Problemen des Einzelhandels und der Kaufleute beschäftigen würde. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion.

„Was wir zum Thema Wirtschaft von Seiten der Ampelkooperation hören, geht leider zu selten hinaus über Gutachten, Vertagungen, Worthülsen und leeres Gerede über Gründer. Die Geschäftsinhaber*innen der Holtenauer Straße, aber auch viele andere Kaufleute in Kiel, die mit dem verlängerten Lockdown um ihre wirtschaftliche Existenz bangen, hatte die Ampel bisher offenbar nur bedingt auf dem Zettel. Dabei steht seit Monaten fest, dass die zweite Welle der Corona-Infektionen drastische Beschränkungen mit sich bringen würde.

Leider ist, trotz mehrerer, seit vielen Monaten vorliegender Anträge und Konzepte eher wenig passiert, um den Einzelhandel und den Kaufleuten zu helfen. Nun rächt sich die gängige, umständliche Arbeitsweise der Delegation von Entscheidungen an Gutachter und Sachverständige durch die Kooperation. Nichts gegen Sachverstand, es darf nach unserer Auffassung auch gerne externer Sachverstand sein, aber die Entscheidungen müssen von den gewählten Ratsleuten getroffen werden und vor allem müssen sie zeitgerecht getroffen werden. Der Einzelhandel und die Kaufleute benötigen jetzt Unterstützung und nicht erst nach aufwändiger Diskussion noch aufwändigerer Gutachten. Wir müssen uns jetzt darum kümmern, die 'Kiel hilft Kiel'-Plattform zu verbessern und an die Bedürfnisse der Geschäftsleute anzupassen. Der Zustand der Kooperation ist nicht wirklich interessant, es ist der Zustand unserer Stadt, die sich im Würgegriff der Corona-Pandemie befindet, der uns Sorgen macht. Wir wollen nicht wissen, was in den letzten Jahren war, sondern wie die Selbstverwaltung zusammen mit der Verwaltung die Stadt sicher durch das schwere Pandemie-Unwetter steuert und dabei darauf achtet, dass keine Existenzen über Bord gehen. Es geht jetzt darum, die Probleme entschlossen anzugehen und zügig die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Das betrifft nicht nur die gut vernetzten Kaufleute der Holtenauer Straße, deren Hilferufe wir wegen ihres hohen Organisationsgrades überhaupt vernehmen können: In allen Kieler Stadtteilen gibt es inhabergeführte Geschäfte, die Antworten und Hilfestellungen in der Krise benötigen. Der Hilferuf aus der Holtenauer ist nur die Spitze des Eisbergs.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 26.02.2021 Entwicklung von Innenstadt und Stadtteilzentren: Städtetag vertritt Positionen der SSW-Ratsfraktion Kiel

In seiner gestrigen Pressemeldung „‘Förderprogramm Innenstadt‘ des Bundes soll Corona-Folgen auffangen helfen“ erhebt der Deutsche Städtetag zwei Kernforderungen zur Innenstadtförderung, die in Kiel von der SSW-Ratsfraktion Kiel bereits seit einiger Zeit für die Landeshauptstadt gefordert werden. Der Zwischenerwerb von Schlüsselimmobilien zur Weitervermietung sowie die unbedingte Stärkung der Stadtteilzentren werden dort als zentrale Gestaltungswerkzeuge erkannt. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Fraktionsvorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 25.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zu Olympia 2032: kein Schatz, den Kiel jetzt heben kann

Die Festlegung auf Kiel als Austragungsort der Segelwettbewerbe für die Rhein-Ruhr-Olympiabewerbung 2032 stimmt die SSW-Ratsfraktion nachdenklich. Die gewaltigen Potenziale dieser Bewerbung sind mit der aktuellen Leistungsfähigkeit der Mehrheitsfraktionen und der Stadtverwaltung absehbar nicht zu verwirklichen. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen