Pressemitteilung · 16.09.2011 Kultur: Die Landesregierung hat für ihre Behörden nur ein Schulterzucken übrig

Der SSW wirft Kulturminister Klug vor, zentrale kulturelle Einrichtungen des Landes bewusst auszuhungern. „Der Landesregierung ist klar, dass Institutionen wie das Landesarchiv, die Landesbibliothek, das Landesamt für Denkmalpflege und das Archäologische Landesamt nicht einmal ihre gesetzlichen Aufgaben erledigen können. Trotzdem will Ekkehard Klug in diesen Einrichtungen weiterhin massiv am Personal sparen“, kritisiert die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk.

Aus einer Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage zu „Personaleinsparungen in der Kultur“ (Landtagsdrucksache 17/1738) gehe eindeutig hervor, dass der Landesregierung bewusst sei, dass die betroffenen vier Landeseinrichtungen ihre Pflichtaufgaben längst nicht mehr erfüllen, so die SSW-Kulturpolitikerin. „Das Ministerium verweist nur lapidar darauf, dass die Einrichtungen ihre gesetzlichen Aufgaben wegen des Personalmangels einschränken und dass auf die Einrichtungen noch die kolossale Aufgabe der Digitalisierung wartet, ohne dass darauf irgendwelche Konsequenzen gezogen werden. Die Landesregierung reagiert auf die Missstände nur mit einem Schulterzucken und will weiterhin bis 2015 massiv in diesen Bereichen Personal einsparen, das ist einfach nicht zu fassen.

Wenn Schwarz-Gelb so weiter macht, dann werden Kulturgüter des Landes bald verloren gehen. Der Ministerpräsident tritt bei seinen Sonntagsreden gern als Bannerführer der Landeskultur auf. Der SSW fordert Peter Harry Carstensen auf, dafür zu sorgen, dass sein Bildungs- und Kulturminister nicht von Montag bis Freitag das kulturelle Erbe unseres Landes niedertrampelt.“

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 21.02.2024 Die Kürzungen beim Versorgungssicherungsfonds sind kurzsichtig

„Die Landesregierung hat den Versorgungssicherungsfond trotz einer Reihe sehr interessanter Vorhaben noch nicht evaluiert. Der Versorgungssicherungsfonds fördert Projekte, die allesamt die Versorgung im ländlichen Raum verbessern wollen. Das ist ein Thema, das dem alternden Schleswig-Holstein quasi unter den Nägeln brennt. Es sollte darum vorrangig angegangen werden. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall: Der Fonds wird gekürzt.“

Weiterlesen

Rede · 21.02.2024 Wir brauchen ein viel höheres Maß an Wertschätzung für die Pflegeberufe

„Genauere Prognosen und Bedarfsermittlungen sind wichtig – aber dadurch allein werden wir das Fachkräfteproblem kaum lösen“

Weiterlesen