Pressemitteilung · 19.09.2003 SSW-Bürgersprechstunde im „Amtmandsgården” in Rendsburg eingerichtet

Auch nach der Kommunalwahl 2003 bleibt der SSW im Kreis Rendsburg-Eckernförde politisch aktiv. Um dies den Bürgerinnen und Bürgern im Kreis nahe zu bringen, richtet die Vorsitzende des SSW-Kreisvorstandes Rendsburg-Eckernförde, Manuela Scharunge, eine Bürgersprechstunde in Rendsburg ein.

Dazu erklärte Manuela Scharunge:
„Der SSW ist weiterhin für die Bürger im Kreis erreichbar. Es ist und bleibt wichtig für uns, dass die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin die Möglichkeit haben, unsere Partei direkt zu erreichen. Auch wenn wir vorübergehend nicht im Kreistag vertreten sind, wollen wir mit unserer Bürgersprechstunde den Menschen hier im Kreis die Möglichkeit geben, direkt mit uns Kontakt aufzunehmen.
Daher werde ich ab den 07.10.2003
jeden ersten Dienstag im Monat,
von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
im Amtmandsgården
Torstr. 4 in 24768 Rendsburg
oder telefonisch unter 04331 - 23376
zu erreichen sein.
Wer also Fragen oder Informationsbedarf zu unserer Politik hat, ist herzlich willkommen. Darüber hinaus werden wir natürlich auch im Rahmen unserer politischen Möglichkeiten gerne versuchen, den Bürgerinnen und Bürgern zu helfen."

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen