Pressemitteilung · Kiel · 11.12.2020 SSW-Ratsfraktion: Unverständnis für den Kieler Sonderweg beim Feuerwerksverzicht

Die SSW-Ratsfraktion hat kein Verständnis für die Ablehnung ihres Antrags zum Feuerwerksverzicht in der gestrigen Ratsversammlung, denn der Antragstext spiegelt präzise einen Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin wider. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Wir haben der Ratsversammlung gestern einen Antrag vorgelegt, der beinahe wortgleich ist mit einem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Bundesländer aus ihrer Videoschaltkonferenz am 25.11.2020.”

Für einen übersichtlichen Vergleich stellen wir im Folgenden beide Texte gegenüber:

Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 25.11.2020

[…] 4. Zum Jahreswechsel 2020/2021 wird empfohlen, auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Auf belebten Plätzen und Straßen wird die Verwendung von Pyrotechnik untersagt, um größere Gruppenbildungen zu vermeiden. Die örtlich zuständigen Behörden bestimmen die betroffenen Plätze und Straßen. Öffentlich veranstaltete Feuerwerke sind untersagt. […]

Antragstext der SSW-Ratsfraktion Kiel „Feuerwerk reduzieren - der Vernunft eine Chance geben“ (Drs. 1090/2020)

Die Ratsversammlung empfiehlt den Kieler*innen zum Jahreswechsel 2020/2021 auf Silvesterfeuerwerk zu verzichten. Sie bittet die Verwaltung, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen, damit auf belebten Straßen und Plätzen die Verwendung von Pyrotechnik untersagt werden kann, um größere Gruppenbildungen im Sinne des Beschlusses der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 25.11.2020 zu vermeiden. Sie bittet die zuständigen Behörden in Kiel, bei der Auswahl der betroffenen Plätze und Straßen dem Sicherheitsgedanken und der Verantwortung für die Menschen größtmögliche Rechnung zu tragen. Öffentlich veranstaltete Feuerwerke werden nicht durchgeführt.

Ratsherr Schmidt führt dazu aus:

„Es ist für uns nicht nachvollziehbar, warum die Ratsmehrheit sich unserem Antrag nicht anschließen wollte. Die SPD sprach sich, ohne Argumente, die über ein ‘Das haben wir schon immer so gemacht’ hinausgingen, gegen einen Feuerwerksverzicht aus. Vermisst haben wir eine Stellungnahme der Grünen-Fraktion, die den Antrag kommentarlos ablehnte. Die Berliner Grünen waren da schon vor einem Monat wesentlich mutiger. In München wird es ebenfalls wie im vergangenen Jahr weitreichende Böllerverbote geben. Davon sind die Innenstadt sowie der mittlere Ring betroffen. Die Polizei begrüßte dieses Vorgehen. Auch die Stuttgarter Innenstadt wird mit einem Böllerverbot sowie einem Alkoholverbot belegt. Rechtliche Grundlagen sind durch Gründe der Sicherheit und das Infektionsschutzgesetz gegeben.

Im Ergebnis sehen wir hier eine ungenutzte Chance, sich konstruktiv in eine Bewegung einzubringen, die womöglich ohnehin nicht aufzuhalten ist. Wer den Kieler*innen zuhört, der nimmt wahr, dass die Zustimmung für ein umfassendes Verbot von Feuerwerk zum Jahreswechsel vorhanden ist.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Der SSW-Ratsfraktion Kiel bleibt fürs Jugendsegeln am Ball trotz Koop-Ohrfeige für die TS Zuversicht

Zur Weigerung der Kieler-Rathauskooperation sowie der CDU-Ratsfraktion, die Patenschaft für das vom Verein Jugendsegeln e.V. unterhaltenen historische Segel-Trainingsschiff TS Zuversicht zu übernehmen, erklärt Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen