Pressemitteilung · Kiel · 21.08.2020 SSW-Ratsfraktion zu Verkehrswende und Fahrradstraßen: das Ostufer nicht ausblenden

In ihrer gestrigen Sitzung beschloss die Ratsversammlung, die Neufeldtstraße als Fahrradstraße auszuweisen. Damit entsteht eine neue Fahrradstraße auf dem Westufer, während die SSW-Ratsfraktion im Hinblick auf den Ausbau des Radverkehrs für das Ostufer noch großen Nachholbedarf sieht. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

„Das Aufstellen von Fahrradbügeln und die Ausweisung von Fahrradstraßen sind ein Dauerthema auf dem Kieler Westufer. Auf dem Ostufer hingegen hört man wenig von wegweisenden Verkehrsprojekten abseits des motorisierten Individualverkehrs. Das Westufer hat mehr Fahrradbügel, mehr Velorouten, ein engmaschigeres Fahrradewegenetz und wesentlich mehr Fahrradstraßen. Von denen gibt es auf dem Ostufer in der Tat so wenige, dass die Karte der Kieler Fahrradstraßen in einer Broschüre von ‚Kieler Wege‘ ausschließlich das Westufer zeigt.

Südlich der Schwentine ist das Ostufer fahrradstraßenfrei. Doch gerade dort leiden die Menschen unter den Auswirkungen des motorisierten Individualverkehrs. Sie bekommen eine Baustelle nach der anderen vor die Nase gesetzt und hören viel von den Notwendigkeiten der Verkehrswende, doch findet diese Verkehrswende bisher fast ausschließlich auf dem Westufer statt. Aufs Fahrrad umzusteigen, wird vielen Ostufer-Bewohner*innen wegen der Lücken in der Infrastruktur leider erschwert. Besonders schwierig ist die Situation in Kiel-Gaarden. Dort hat man oft nur die Wahl zwischen Kopfsteinpflaster und einem rutschigen Gehwegbelag. Es gibt keine abgesenkten Bordsteine und deshalb nur erschwerte Bedingungen für Rollstuhl- und Rollator-Nutzende. Auch der Transport von Waren mit Lastenfahrrädern ist in Gaarden praktisch unmöglich.

Hier müssen wir dringend nachbessern. Das Ostufer muss schnell und gründlich an die Radverkehrs-Infrastruktur des Westufers angeschlossen werden. Wir haben die Aufgabe, das Fahrrad als attraktives Beförderungsmittel im Pendelverkehr zu etablieren, damit wir endlich die Zahl der Verbrennungsfahrzeuge auf unseren Straßen effektiv reduzieren können, um gleichzeitig unsere Klimaschutzziele zu erfüllen und die Lebensqualität in der Landeshauptstadt zu steigern.“

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Der SSW-Ratsfraktion Kiel bleibt fürs Jugendsegeln am Ball trotz Koop-Ohrfeige für die TS Zuversicht

Zur Weigerung der Kieler-Rathauskooperation sowie der CDU-Ratsfraktion, die Patenschaft für das vom Verein Jugendsegeln e.V. unterhaltenen historische Segel-Trainingsschiff TS Zuversicht zu übernehmen, erklärt Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen