Pressemitteilung · 13.07.2022 Stefan Seidler setzt sich für deutsche Minderheit in Polen ein

"Dass die Stundenzahl für den deutschen Sprachunterricht der deutschen Minderheit in Polen durch die dortige Regierung von drei auf eine gekürzt werden, entspricht nicht den europäischen Werten von Schutz und Anerkennung der nationalen Minderheiten", so der Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler (SSW), der selbst einer nationalen Minderheit angehört.

"Darum hat der Parlamentskreis Minderheiten im Deutschen Bundestag als überfraktionelle Vereinigung ein Schreiben an das polnische Parlament aufgesetzt, in welchem wir die politischen Vertreter darum bitten, die Verordnung zu überdenken. Als Vorsitzender des Parlamentskreises ist es mir wichtig, dass wir mit Warschau in einen Dialog eintreten und gemeinsam eine Lösung finden. Das Erlernen der Sprache ist das zentrale Fundament der kulturellen Identität und Entwicklung und sollte daher gerade bei Minderheiten gefördert werden - so wie es europäische Abkommen vorsehen."

Der Parlamentskreis Minderheiten setzt sich zum Ziel, mit den Vertreterinnen und Vertretern der vier autochthonen Minderheiten in Deutschland zu reden anstatt über sie. Ihre Sichtbarkeit in der öffentlichen und besonders der parlamentarischen Debatte soll erhöht werden.

Seidler selbst vertritt im Bundestag mit seinem SSW-Mandat die dänische und friesische Minderheit. Deshalb macht er sich im Bundestag auch für andere Minderheiten in Europa besonders stark.

Pressekontakt in der Sommerpause: Herr Johan Stolte, 030-227-71243

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen