Pressemitteilung · 25.05.2016 Wir gratulieren!

Zum 20-jährigen Bestehen der Grünen-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Ob in Opposition oder Regierung: Mit den Grünen wurde der Schleswig-Holsteinische Landtag vor zwei Jahrzehnten um eine Fraktion reicher, die oft pragmatisch, zuweilen auch stur, aber immer engagiert für ihre Ziele kämpft. 

Nicht selten in diesen 20 Jahren standen der SSW und die Grünen dabei Seite an Seite. 2012 gingen wir erstmals gemeinsam mit den Grünen und den Sozialdemokraten eine verbindliche Zusammenarbeit ein, im Rahmen der ersten rot-grün-blauen Regierungskoalition Deutschlands. Und hier passte der sprichwörtliche Topf auf den Deckel. Dies lässt sich nicht nur an den vielen guten Ergebnissen ablesen, die wir gemeinsam für die Menschen im Land erreicht haben in dieser Legislatur, sondern auch intern, an der sehr guten, vertrauensvollen Zusammenarbeit, die wir miteinander haben. 

Ich gratuliere der grünen Fraktion zum 20-jährigen Bestehen. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 11.08.2020 SSW Ratsfraktion Kiel: Kiel gewinnt Nachhaltigkeitspreis 2021 - verdienter Lohn für gute Arbeit

Die Landeshauptstadt Kiel ist Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Städte und Gemeinden 2021 in der Kategorie Großstädte. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 11.08.2020 SSW-Ratsfraktion Kiel: Busverkehr am Kleinen Kiel Kanal beobachten und evaluieren

Die Holstenbrücke am Kleinen Kiel Kanal ist für den Busverkehr wieder freigegeben. Für die Kieler SSW-Ratsfraktion ist das im Hinblick auf den Zweck des Innenstadtbauwerks ein Grund zur Nachdenklichkeit. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Flensburg · 11.08.2020 Freie Fahrt für Pendler und Pendlerinnen SSW Flensburg fordert Pendlerspur an der Grenze

Susanne Schäfer-Quäck: Eine Pendlerspur, die vorrangig von Pendlerinnen und Pendlern genutzt werden könnte, würde das Problem beheben.

Weiterlesen