Pressemitteilung · 10.02.2014 VfB Nordmark bekommt Chance für Neuanfang

SSW fordert, dass Alternativen geprüft werden und dann schnell eine Entscheidung für einen Standort gefällt wird

 


 

Der Sportverein VfB Nordmark ist ein Pfeiler des Sports in Flensburg. „Darum sollten wir alle Hebel in Bewegung setzen, dem Traditionsverein die Chance für einen Neuanfang an neuem Standort zu geben“, sagt SSW-Ratsherr Sönke Wisnewski. „Dafür ist es unumgänglich, den Spielbetrieb bis 2017 sicher zu stellen.“ Der SSW beantragt, sowohl die seitens des Vereins als auch der Verwaltung erarbeiteten Alternativen zu prüfen und möglichst schnell eine Entscheidung zu fällen. „Nur mit einer realistischen Perspektive ist die Zukunft des Vereins gesichert. „

 

Wisnewski: „Für junge Familien sind gute Sportmöglichkeiten wichtiges Kriterium bei der Entscheidung, nach Flensburg zu ziehen. Darum ist der VfB Nordmark auch ein Standortfaktor für ein Viertel, das viele neue Flensburgerinnen und Flensburger aufnehmen soll.“ Auch die Universität würde von einem Sportplatz weiterhin profitieren können. 

 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · Kiel · 22.01.2021 SSW-Ratsfraktion: Höffner muss Umweltschäden ausgleichen und Verwaltung muss lückenlos informieren

Die Kieler SSW-Ratsfraktion verurteilt die Umweltverstöße von Möbel Höffner auf ihrem Baugelände am Prüner Schlag und missbilligt die dazugehörige Informationspolitik der Verwaltung. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2021 Kieler SSW-Ratsfraktion zur ÖPNV-Verbesserung: Die Ampel bleibt rot

Die Ampel-Kooperation hat ihre konkreten Pläne zur Verbesserung des Kieler ÖPNV wieder eingestampft und stimmte ihren viel zu vagen Ratsantrag „Angebotsverbesserung ÖPNV“ (Drs. 1127/2020) gegen alle konstruktiven Änderungsanträge aus der Opposition durch. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Meldung · 21.01.2021 Kreis Schleswig-Flensburg Gratis Schülerbeförderung: Jetzt auch für die dänische Minderheit

Die Proteste haben sich ausgezahlt: Nachdem sich eine politische Mehrheit im Kreistag Schleswig-Flensburg monatelang geweigert hatte, die Schüler der dänischen Minderheit in den kostenlosen Schülerverkehr mit aufzunehmen, wird das Land jetzt die Kosten übernehmen. 

Weiterlesen