Pressemitteilung · 08.05.2019 Die Neulandhalle sollte zum Pflichtprogramm werden

Zur heutigen Eröffnung der Neulandhalle als historischer Lernort erklärt die kulturpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Dass die Neulandhalle heute an der Westküste die Türen öffnen kann, ist keine Selbstverständlichkeit. Es hat vieler Diskussionen und die Überwindung mancher Widrigkeiten bedurft, um aus dem Nazi-Bau einen neuen historischen Lernort zu machen. Wo andere nur "Altlasten" ausmachten, deren Übernahme nicht Aufgabe des Landes sein könnte, sah unsere damalige Kulturministerin Anke Spoorendonk Chancen und Möglichkeiten. Hier am Dieksanderkoog konnten Land und Kirche gemeinsam historisch-gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Aus dem ehemaligen Musterprojekt zur Gründung einer arischen Volksgemeinschaft für Erlesene sollte ein Lernort werden, der einen vertieften Einblick ermöglicht in die Entstehung und der Unterstützung des Nationalsozialismus. Ein Anliegen, dass in der heutigen Zeit des Rechtsrucks und des Geschichtsvergessens wichtiger denn je erscheint. Und ein Anliegen, für das Anke Spoorendonk, der Kirchenkreis Dithmarschen und Geschichtsprofessor Uwe Danker von der Flensburger Europa-Universität hart kämpfen mussten. 

Doch am Ende hat es geklappt. Dazu gratulliere ich herzlich und danke allen, die bis zum Schluss an das Projekt geglaubt und sich dafür eingesetzt haben.

Ich bin überzeugt davon, dass die Ausstellung in Zukunft viele Besucher anziehen und ihren Beitrag dazu leisten wird, dass sich die Geschichte in Deutschland nie wiederholt. Besonders für Schulklassen sollte dieser neue historische Lernort zum Pflichtprogramm werden. Am Geld soll es jedenfalls nicht scheitern, denn das Land stellt den Schulen seit der letzten Legislaturperiode entsprechende Zuschüsse für Gedenkstättenbesuche zur Verfügung. Auch dies übrigens auf Initiative unserer damaligen SSW-Ministerin

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 27.05.2024 Veraltet, verspätet, verrufen: SSW-Politikerin Nitsch fordert zügige und konkrete Verbesserungen im Bahnverkehr

Die DB Regio muss ihre Pünktlichkeit im Norden des Landes endlich erheblich steigern, fordert die verkehrspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion, Sybilla Nitsch. Sonst drohe der Norden abgehängt zu werden und die Bahn ihren Stellenwert als klimafreundliche Alternative zum Auto nachhaltig zu verlieren, warnt Nitsch.

Weiterlesen

Pressemitteilung · 28.05.2024 Landesregierung muss sich noch stärker für die Infrastruktur im Norden einsetzen

Die verkehrspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion Sybilla Nitsch begrüßte die Initiative ihres Bundestagskollegen Stefan Seidler, der heute eine Allianz für grenzüberschreitenden Verkehr ins Leben gerufen hat:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 28.05.2024 Stefan Seidler: Allianz für den grenzüberschreitenden Verkehr formiert sich

Nach der heutigen Auftaktveranstaltung der Interessenallianz für den grenzüberschreitenden Verkehr äußert sich der Initiator und SSW-Bundestagsabgeordnete Stefan Seidler wie folgt:

Weiterlesen