Präsemadiiling · 04.02.2004 „Kik ind“ bei der dänischen Minderheit in Husum

Der SSW-Landtagsabgeordnete Lars Harms begrüßt die morgige Eröffnung des dänischen Minderheitencafes „Kik ind“ in Husum:

„Die Eröffnung des „Kik ind“ ist ein wichtiger Schritt der dänischen Min­der­heit in die Öffentlichkeit. Von nun an gibt es eine weitere Mög­lichkeit, die dänische Minderheit näher kennen zu lernen und dänische Kultur in Nord­friesland zu erleben.

Die dänische Minderheit unterhält in Nordfriesland Schulen, Kirchen, einen Sozial- und Gesundheitsdienst und leistet eine vielfältige Jugend- und Kultur­arbeit. Ohne die dänischen Organisationen wäre das Leben in unserem Land wesentlich ärmer. Wer diese Vielfalt kennen lernen möchte, sollte die Gele­genheit nutzen und das Minderheitencafe im Husumhus besu­chen.

Die vielen Aktivitäten und Leistungen der dänischen Minderheit sind aber nicht umsonst zu haben. Deshalb ist die Politik auf allen Ebenen gefordert, die Organisationen und Institutionen der dänischen Minderheit entsprechend zu fördern“, mahnt der SSW-Landtagsabgeordnete aus Koldenbüttel.


Am 5. Februar öffnet das Minderheitencafe im Husumhus (Neustadt 95) zum ersten Mal seine Türen. Das „Kik ind“ gibt den Angehörigen der dänischen Minderheit jeden Donnerstag die Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre zu treffen. Außerdem kann sich jeder Interessierte dort über die dänische Minderheit und ihre Arbeit informieren.

Weitere Artikel

Präsemadiiling · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rääde · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rääde · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen