Präsemadiiling · 07.12.2017 Vielen Dank an Ulrich Hase und Team

Zum heute vorgestellten Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Ulrich Hase, erklärt der sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Seitdem ist zwar einiges passiert, um die Rechte von Menschen mit Behinderung auf ein selbstbestimmtes Leben, Teilhabe und Chancengleichheit zu verbessern. Doch wenn es um die konkrete Umsetzung vor Ort geht, besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf in vielen Bereichen. Der Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten macht dies erneut unmissverständlich deutlich. 

Der SSW hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur landespolitisch, sondern auch auf Kreisebene für eine bessere Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention eingesetzt. Wichtig ist es vor allem, dass die Betroffenen selbst verstärkt zu Rate gezogen werden. Nur so können wir gewährleisten, dass Hilfen und Maßnahmen auch im Alltag der Menschen ankommen. Denn sie sind die eigentlichen Experten auf diesem Gebiet.  

Bei der baulichen Barrierefreiheit ist vielerorts noch Luft nach oben. Wie es richtig gemacht wird, hat der Landesbeauftragte kürzlich in Form einer sehr gut gemachten neuen Broschüre vorgestellt, die in keiner Einrichtung und keinem Unternehmen fehlen sollte. 

Wir verfügen weiterhin über zu wenig behindertengerechten Wohnraum im Land, und auch bei der schulischen Inklusion müssen wir voran kommen. Hierbei darf es nicht, wie Ulrich Hase zu Recht thematisiert, nur um die Steigerung von Quoten und Stellenzahlen gehen. Es muss vor allem die Qualität der Beschulung in den Fokus gerückt werden. 

Ich danke Ulrich Hase und seinen MitarbeiterInnen für den enormen Einsatz, den sie leisten, um Menschen mit Behinderungen zu ihrem Recht zu verhelfen und wichtige politische Maßnahmen anzustoßen. 

Der SSW wird auch in Zukunft als verlässlicher Partner an der Seite des Landesbeauftragten und seiner Crew stehen. 

Weitere Artikel

Rääde · 27.01.2023 Nein zu CCS - für das Klima, für die Natur und für die Menschen in unserem Land

„Für den SSW sage ich ganz klar: die CCS-Technologie ist nicht geeignet, um unsere Klimaziele zu erreichen. CCS ist teuer und hat einen enormen Energieaufwand. Einzig die Reduktion des CO2-Ausstoßes kann hierfür Sorge tragen.“

Weiterlesen

Rääde · 27.01.2023 Ganztagsbetreuung früher umsetzten - Betreuungslücken schließen

Jette Waldinger-Thiering zu TOP 25 - Ganztagsbetreuung im Grundschulalter früher umsetzten- Betreuungslücken schließen. (Drs. 20/583)

Weiterlesen

Rääde · 27.01.2023 Keine versteckte Steuererhöhung durch geänderte Grundsteuer

„Die Leute sind genug belastet. Das Aufkommen aus der Grundsteuer darf deshalb in 2025 nicht höher sein, als das Aufkommen in diesem Jahr. Hier muss es in jedem Fall Transparenz geben.“

Weiterlesen