Pressemitteilung · 20.04.2022 Einladung zum Pressegespräch in Pinneberg

25. April 2022 um 11 Uhr am SSW-Wahlkampfstandin der Fußgängerzone Pinneberg auf dem „Lindenplatz“

Sehr geehrte Damen und Herren von der Presse

Liebe Kolleginnen und Kollegen,              

                                                                              

Der SSW lädt Sie herzlich ein zum Mediengespräch am


25. April 2022 um 11 Uhr am SSW-Wahlkampfstand
in der Fußgängerzone Pinneberg auf dem „Lindenplatz“

Für Statements vor Ort stehen die stellvertretende Landesvorsitzende und Westküstenkandidatin Sybilla Nitsch und die lokale Wahlkreiskandidatin Claudia Edmund zur Verfügung.

Die Partei der dänischen Minderheit und nationalen Friesen – der SSW – tritt traditionell auch im Wahlkreis 22 Pinneberg-Nord mit einer eigenen Wahlkreiskandidatin an, weil Helgoland zum Siedlungsgebiet der Friesen gehört.  

Nutzen Sie die Gelegenheit um mit dem SSW über das Wahlprogramm und die politischen Schwerpunkte der Partei zu sprechen.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Beste Grüße,

Per Dittrich
Pressesprecher

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 17.06.2024 Ein herber Schlag gegen die Westküste

Zu den von Verkehrsminister Madsen verkündeten Streichungen im Bahnverkehr erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion und Kreisvorsitzende des SSW Nordfriesland, Sybilla Nitsch:

Weiterlesen

Rede · 19.06.2024 Ein Fahrzeugpool kann Ausfallzeiten verkürzen

„Indem die Landesanstalt künftig einen eigenen Fahrzeugpool vorhält, könnten Zugausfälle künftig vermieden werden, weil eben auf einen Fahrzeugpool zurückgegriffen werden kann. Das bedeutet, wenn überhaupt, dann hätten wir nur kurzfristige Zugausfälle. Der Fahrplan wird eingehalten und die Passagiere können reibungslos fahren.“

Weiterlesen

Rede · 19.06.2024 Wir brauchen eine verlässliche Hafenstrategie für Schleswig-Holstein

„Mit der Flickenschusterei aus der Vergangenheit kommen wir nicht weiter, es braucht ineinandergreifende Systeme, damit wir den Entwicklungen nicht immer nur hinterherrennen. Es geht in der Tat darum, die jeweiligen Standorte für die Zukunft zu entwickeln.“

Weiterlesen