Präsemadiiling · 31.01.2006 Gutachten zum Husumer Hafen: Landesregierung muss die Bremsen lösen

Der SSW fordert von der Landesregierung eine schnelle Umsetzung des heute veröffentlichten Gutachtens zum Ausbau des Husumer Hafens. „Das Gutachten zeigt glasklar, dass der Ausbau sich wirtschaftlich lohnt und neue Arbeitsplätze bringt“, sagt der wirtschaftspolitische Sprecher des SSW im Landtag, Lars Harms.

„Das Gutachten bestätigt unsere Auffassung, dass der Wirtschaftsminister mit seiner zögerlichen Haltung falsch lag. Die Voraussetzungen für den Ausbau Husums zum Servicehafen für Offshore-WindkraftAnlagen sind so gut, wie ursprünglich angenommen. Im Gegensatz zu früheren Aussagen Austermanns wird der Ausbau auch von der regionalen Windenergiewirtschaft gefordert.

Die Landesregierung muss jetzt endlich die Bremsen lösen und den Weg frei machen für neue Arbeitsplätze in der Region. Wir erwarten, dass sie jetzt dieses wichtige Leuchtturmprojekt vorbehaltlos und im vollen Umfang fördert.“


Im Gutachten, das vom Land und der Stadt Husum gemeinsam in Auftrag gegeben wurde, empfehlen die Gutachter der „Baltic Marine Consult“ eine „zeitnahe Umsetzung der vorliegenden Planung. Durch den Ausbau des Hafens könnten „etwa 200 bis 250 Arbeitsplätze gebunden werden. Diese Zahl erhöht sich, wenn für das geplante Gewerbegebiet hafenabhängige Ansiedler gefunden werden“, so das BMC-Gutachten.

  

Weitere Artikel

Präsemadiiling · 07.10.2022 Die Mehrwertsteuer muss runter – aber für alle Energieträger!

Zur heutigen Zustimmung Schleswig-Holsteins im Bundesrat zum Gesetz über die geplante Absenkung der Mehrwertsteuer für Gas und Fernwärme erklärt der Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Präsemadiiling · 06.10.2022 SSW-Vorstoß für ein besseres Integrationsgesetz

Der SSW hat einen Plenarantrag zur Änderung des Integrations- und Teilhabegesetzes (Drucksache 20/326) eingebracht. Hierzu erklärt der innenpolitische Sprecher des SSW, Lars Harms:

Weiterlesen

Präsemadiiling · 06.10.2022 Essstörungen: Wenige Anlaufstellen - kaum Unterstützung vom Land

Rund sechs Prozent aller Mädchen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung. Tendenz steigend. Dennoch gibt es nur wenige Hilfsangebote in Schleswig-Holstein, und auch bei der finanziellen Unterstützung macht sich das Land bisher eher rar.

Weiterlesen