Präsemadiiling · 02.04.2009 HSH-Nordbank: Gegen den Staatsvertrag und für Aufklärung

Zur morgigen Abstimmung über das Rettungspaket für die HSH-Nordbank und zur Forderung der Landtagsopposition von FDP, Grünen und SSW nach einem Untersuchungsausschuss zur Aufdeckung der Vorgänge in der Landesregierung in Verbindung mit der Bankenrettung erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk:

„Der SSW wird morgen im Landtag gegen den Staatsvertrag über das Rettungspaket stimmen. Wir erkennen an, dass es im Moment grundsätzlich wenig andere Handlungsoptionen gibt. Dass dies so ist dafür trägt aber allein die Landesregierung die Verantwortung und deshalb bleibt es das Los der Großen Koalition, die ungenießbare und möglicherweise sogar giftige Suppe auszulöffeln, die Finanzminister Wiegard für Schleswig-Holstein zubereitet hat.

Es wird immer deutlicher, dass das Krisenmanagement der Landesregierung spätestens seit November 2008 vollkommen versagt hat. Der Finanzminister und der Ministerpräsident haben den Landtag systematisch über die Handlungsoptionen im Unklaren gelassen und Entscheidungen verschwiegen. Dadurch haben sie die Entscheidungsfindung des Parlaments behindert und eine schier ausweglose Situation herbeigeführt.

Unabhängig von der morgigen Entscheidung über das Rettungspaket muss der gesamte Landtag ein Interesse daran haben, dass diese Vorgänge aufgeklärt und aufgearbeitet werden. Einen derart stümperhaften Umgang mit einer so ernsthaften Krise, der die gesamte finanzielle Existenz des Landes auf Spiel setzt, darf es nie wieder geben. Insofern rechtfertigt allein schon ein möglicher pädagogischer Effekt eine gründliche Aufarbeitung der Vorgänge, von politischen und personellen Konsequenzen ganz zu schweigen.“




Weitere Artikel

Rääde · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rääde · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Präsemadiiling · 23.02.2024 Stefan Seidler: Minderheiten- und Regionalsprachen im Onlinezugangsgesetz verankern!

„Regional- und Minderheitssprachen müssen im Zuge der Digitalisierung mitgedacht werden. Zwar zeigt die Ampel in der Begründung ihres eigenen Änderungsantrags ein gewisses Bewusstsein für nationale Minderheiten – aber im Gesetzestext findet sich nichts Konkretes wieder. Dabei könnte es so einfach sein“, erklärt der SSW-Bundestagabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen