Pressemitteilung · 02.04.2009 HSH-Nordbank: Gegen den Staatsvertrag und für Aufklärung

Zur morgigen Abstimmung über das Rettungspaket für die HSH-Nordbank und zur Forderung der Landtagsopposition von FDP, Grünen und SSW nach einem Untersuchungsausschuss zur Aufdeckung der Vorgänge in der Landesregierung in Verbindung mit der Bankenrettung erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk:

„Der SSW wird morgen im Landtag gegen den Staatsvertrag über das Rettungspaket stimmen. Wir erkennen an, dass es im Moment grundsätzlich wenig andere Handlungsoptionen gibt. Dass dies so ist dafür trägt aber allein die Landesregierung die Verantwortung und deshalb bleibt es das Los der Großen Koalition, die ungenießbare und möglicherweise sogar giftige Suppe auszulöffeln, die Finanzminister Wiegard für Schleswig-Holstein zubereitet hat.

Es wird immer deutlicher, dass das Krisenmanagement der Landesregierung spätestens seit November 2008 vollkommen versagt hat. Der Finanzminister und der Ministerpräsident haben den Landtag systematisch über die Handlungsoptionen im Unklaren gelassen und Entscheidungen verschwiegen. Dadurch haben sie die Entscheidungsfindung des Parlaments behindert und eine schier ausweglose Situation herbeigeführt.

Unabhängig von der morgigen Entscheidung über das Rettungspaket muss der gesamte Landtag ein Interesse daran haben, dass diese Vorgänge aufgeklärt und aufgearbeitet werden. Einen derart stümperhaften Umgang mit einer so ernsthaften Krise, der die gesamte finanzielle Existenz des Landes auf Spiel setzt, darf es nie wieder geben. Insofern rechtfertigt allein schon ein möglicher pädagogischer Effekt eine gründliche Aufarbeitung der Vorgänge, von politischen und personellen Konsequenzen ganz zu schweigen.“




Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen