Präsemadiiling · Kiel · 14.02.2020 Kieler Woche: Weg für konstruktive Diskussion um russische Teilnahme ist frei

Mit der Klarstellung ihrer Sichtweise zur Marine auf der Kieler Woche vertreten die Kieler Grünen auch die Position der SSW-Ratsfraktion, die sich darauf freut, in einen kritischenund konstruktiven Diskussionsprozess eintreten zu können, der auch die Teilnahme russischer Soldaten an der Kieler Woche beinhalten muss. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Die Kieler Kommunalpolitik diskutiert nicht das erste Mal über das Militär und seine Rolle in der Landeshauptstadt. In der Vergangenheit neigten diese Diskussionen jedoch häufig dazu, zu polarisieren und im Ergebnis dem rechten Rand unbeabsichtigt Futter zu liefern. Indem die Kieler Grünen ihre Position zu diesem Thema jetzt klar definieren, bringen sie die Diskussion in ein wesentlich ruhigeres Fahrwasser. Die Stellungnahme liest sich praktisch deckungsgleich zu der Stellungnahme, die die SSW-Ratsfraktion den Kieler Nachrichten in der Sache zukommen ließ. Sinngemäß: Die Marine gehört zur Kieler Woche und bietet den SoldatInnen unterschiedlichster Nationen eine Möglichkeit zum friedlichen Austausch. Die jährliche Sicherheitskonferenz des Instituts für Sicherheitspolitik hat ihre wissenschaftliche Berechtigung, könnte aber ihre Schwerpunktsetzung deutlicher auf die Friedensforschung verlagern.

Weiterhin einig sind sich SSW und Grüne, dass wir jetzt in einen konstruktiven, aber kritischen Dialog treten müssen. Dies könnte gemäß des 2019 von SSW und Ampelkooperation getroffenen Beschlusses ‚Kieler Woche - ein friedliches Fest der Völkerverständigung‘ (Drs. 0630/2019) im Rahmen eines öffentlichen Forums geschehen, in dem Politik, Bundeswehr, Unternehmen, Verwaltung, NGOs und BürgerInnen das Thema der Rüstungsindustrie, ihre Bedeutung für Kiel und Konversionsmöglichkeiten diskutieren können.

Dabei könnte auch die Teilnahme der Russen und der russischen Marine an der Kieler Woche wieder auf die Tagesordnung gebracht werden. Nachdem sich CDU-Kreischef Tobias von der Heide ebenfalls positiv dazu geäußert hat, hoffen wir nun, eine Basis für Fortschritte in dieser Sache zu haben. Bereits 2014 beantragte ich eine Aktuelle Stunde in der Ratsversammlung zu dem Thema. Eine gemeinsame Resolution und weitergehende Initiativen waren damals – im Gegensatz zu heute – aufgrund der politischen Situation und der Mehrheitsverhältnisse nicht möglich. Für den SSW bedeutet eine wirkliche Völkerverständigung auf der Kieler Woche, dass alle teilnehmen können. Das gilt auch für die russischen SoldatInnen.“

Weitere Artikel

Präsemadiiling · Kiel · 12.08.2022 Rettungsschwimmer*innen in Kiel: Mängel in Unterkünften beheben

In einem offenen Brief werfen zahlreiche Kieler Rettungsschwimmer*innen der Landeshauptstadt vor, dass die ihnen zugewiesenen Unterkünfte schwerwiegende Mängel aufweisen. Die SSW-Ratsfraktion nimmt diese Vorwürfe sehr ernst und bittet die Verwaltung darum, das ebenfalls zu tun. Vorhandene Baumängel sind zu beheben, um den ehrenamtlichen Rettungsschwimmer*innen eine Grundlage für ihre wichtige Arbeit zu verschaffen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 08.08.2022 SSW-Ratsfraktion fordert Klarheit bei Lindenau und Perspektiven für Friedrichsort

Zu dem Bericht in den Kieler Nachrichten vom 08.08.2022 über die Diskussion um die Zukunft des Geländes der ehemaligen Lindenau-Werft erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 01.07.2022 Wohnbaumoratorium: Kiel muss dringend umlenken

Die Vorhersagen über die starken Beeinträchtigungen im Bausektor werden bereits jetzt an der Hörn Realität. Dort verzögern sich viele Projekte, obwohl gerade auch an der Hörn die Entwicklung von Wohnraum notwendig ist. Die Landeshauptstadt Kiel muss dringend ihre Prioritäten optimieren, da mittlerweile auch ihre sozialpolitischen Ziele in Gefahr geraten. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen