Pressemitteilung · 29.08.2020 SSW-Sommertreffen: Landesvorstand empfiehlt Teilnahme des SSW an der Bundestagswahl 2021

Auf dem traditionellen Sommertreffen des SSW am heutigen Sonnabend in Jarplund teilte der Landesvorstand mit, dass er dem Landesparteitag am 19. September empfehlen wird, für eine Teilnahme an der Bundestagswahl 2021 zu stimmen.

Der Landesvorsitzende Flemming Meyer begrüßte, dass es trotz Corona-Pandemie gelungen sei, vier Regionalkonferenzen über eine Teilnahme an der Bundestagswahl durchzuführen. Das Format dieser Konferenzen mit intensiven Gruppendiskussionen,  vielen Informationen und anschließender Probeabstimmungen wurde von den Mitgliedern sehr positiv aufgenommen.
Meyer: „Das Ergebnis der Probeabstimmungen ergibt für den Landesvorstand ein klares Meinungsbild: Über 70 % der teilnehmenden Mitglieder haben sich für eine Teilnahme des SSW an der Bundestagswahl ausgesprochen. Auch die SSW-Jugend plädiert für eine Teilnahme. Angesichts eines so deutlichen Zuspruchs aus der Parteibasis haben wir als Landesvorstand beschlossen, den Delegierten des Landesparteitags zu empfehlen, für ein Comeback des SSW in den Bundestag zu stimmen“.

Die endgültige Entscheidung über die Teilnahme des SSW an der Bundestagswahl 2021 treffen die Delegierten des Landesparteitages am 19. September 2020 ab 9 Uhr in der Flensburger Idrætshalle

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.06.2024 Wenn die Musikschulen flöten gehen, müssen wir das an die große Glocke hängen!

Zur heutigen Demonstration der Musikschulen vor dem schleswig-holsteinischen Landtag erklärt die kultur- und bildungspolitische Sprecherin der SSW-Landtagsfraktion, Jette Waldinger-Thiering:

Weiterlesen

Rede · 20.06.2024 Viele Mieter können jetzt nicht mehr

„Wer seine Miete zahlt, wenn auch verspätet, sollte in seiner Wohnung bleiben können.“

Weiterlesen

Rede · 20.06.2024 Rahmenbedingungen für Lehrerinnen und Lehrer verbessern

„Es ist mit einem dualen Studium nicht getan. Vielmehr braucht es eben auch attraktive Rahmenbedingungen in den Schulen, damit die Lehrkräfte dem Beruf dauerhaft erhalten bleiben. Also weniger Verwaltungsaufwand, mehr multiprofessionelle Teams, kleinere Schülergruppen.“

Weiterlesen