Präsemadiiling · 12.02.2020 ÖPNV hat digitalen Nachholbedarf

Zur heutigen Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum öffentlichen Personennahverkehr erklärt die SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering:

Mit der Vernetzung des Bus- und Schienenangebots in der NAH SH hat Schleswig-Holstein einst einen wichtigen Schritt für einen attraktiveren ÖPNV gemacht. Dennoch bleibt der öffentliche Nahverkehr für viele Schleswig-Holsteiner ein Buch mit sieben Siegeln. 
Denn jenseits des eigenen Tarifgebiets kann die Nah SH nur grundsätzlich über Verbindungen informieren. Eine Bestellung ist dann nicht möglich. Meist kann noch nicht einmal ein Tarifpreis ermittelt werden. Gleiches gilt für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark. 
So war die NAH SH zwar gut gedacht, ist aber aus heutiger Sicht nicht mehr gut gemacht. 
Wenn wir wollen, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen und in Busse und Bahnen umsteigen, dann darf der ÖPNV keine Raketenwissenschaft sein. Das heißt: Weg mit dem Tarifdschungel und her mit einer länderübergreifenden Lösung, die auch den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark mitdenkt. Und das ganze selbstverständlich auch gebündelt in einer schlanken App, über die man nicht nur schnell und einfach an die notwendigen Verbindungsinformationen gelangt, sondern auch an das entsprechende eTicket. 
Kurzum: Der ÖPNV - nicht nur, aber auch in Schleswig-Holstein -  hat enormen digitalen Nachholbedarf.

Weitere Artikel

Präsemadiiling · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rääde · 23.09.2020 Mehr Fachkräfte und bessere Arbeitsbedingungen für die Pädiatrie

Kinder haben den gleichen Anspruch auf eine gute Gesundheitsversorgung wie Erwachsene

Weiterlesen

Rääde · 23.09.2020 Gut, dass wir die öffentlich-rechtlichen Sender haben

Die Angebote in den anerkannten Minderheitensprachen Dänisch, Romanes, Sorbisch und Friesisch müssen auch im Fernsehen erheblich verbessert werden… Aber, ich trenne das ausdrücklich von der aktuellen Debatte um die Beitragserhöhung. Ich möchte mich nämlich nicht mit den Gegnern einer auskömmlichen Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender gemein machen.

Weiterlesen