Pressemitteilung · 12.02.2020 ÖPNV hat digitalen Nachholbedarf

Zur heutigen Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum öffentlichen Personennahverkehr erklärt die SSW-Landtagsabgeordnete Jette Waldinger-Thiering:

Mit der Vernetzung des Bus- und Schienenangebots in der NAH SH hat Schleswig-Holstein einst einen wichtigen Schritt für einen attraktiveren ÖPNV gemacht. Dennoch bleibt der öffentliche Nahverkehr für viele Schleswig-Holsteiner ein Buch mit sieben Siegeln. 
Denn jenseits des eigenen Tarifgebiets kann die Nah SH nur grundsätzlich über Verbindungen informieren. Eine Bestellung ist dann nicht möglich. Meist kann noch nicht einmal ein Tarifpreis ermittelt werden. Gleiches gilt für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark. 
So war die NAH SH zwar gut gedacht, ist aber aus heutiger Sicht nicht mehr gut gemacht. 
Wenn wir wollen, dass mehr Menschen das Auto stehen lassen und in Busse und Bahnen umsteigen, dann darf der ÖPNV keine Raketenwissenschaft sein. Das heißt: Weg mit dem Tarifdschungel und her mit einer länderübergreifenden Lösung, die auch den grenzüberschreitenden Verkehr nach Dänemark mitdenkt. Und das ganze selbstverständlich auch gebündelt in einer schlanken App, über die man nicht nur schnell und einfach an die notwendigen Verbindungsinformationen gelangt, sondern auch an das entsprechende eTicket. 
Kurzum: Der ÖPNV - nicht nur, aber auch in Schleswig-Holstein -  hat enormen digitalen Nachholbedarf.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen