Präsemadiiling · 11.09.2013 Schulgesetz setzt neue Maßstäbe für das Bildungsland Schleswig-Holstein

Zum Gesetzentwurf der Landesregierung für ein neues Schulgesetz erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

 


 

Das neue Schulgesetz der rot-grün-blauen Koalition soll und wird gewährleisten, dass alle Kinder – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft – künftig an den bestmöglichen Abschluss herangeführt werden können. 

 


 

Worauf wir als Minderheitenpartei natürlich besonders stolz sind: 

 

  • Mit dem neuen Schulgesetz stärken wir die Gemeinschaftsschule nach skandinavischem Vorbild. 
  • Die massiven und einseitigen Einsparungen der Vorgängerregierung werden zurück genommen, die dänischen Minderheitenschulen werden, u.a. bei den Schülerkostensätzen, wieder mit den Schulen in  öffentlicher Trägerschaft gleichgestellt.
  • Der Friesischunterricht wird gestärkt. 
  • Auch die deutschen Schulen in freier Trägerschaft, die unsere Bildungsvielfalt in Schleswig-Holstein bereichern und ebenfalls Großartiges leisten, werden finanziell stärker unterstützt. 

 

Wir sind uns selbstverständlich bewusst, dass ein neues Schulgesetz allein nicht alle Herausforderungen des Schulalltags vor Ort lösen kann. Es gibt noch eine Menge zu tun. Deshalb ist es wichtig, den Dialog mit allen Beteiligten weiter zu führen, um wie schon in den letzten 12 Monaten gemeinsam tragfähige Lösungen für die Schülerinnen und Schüler in unserem Land zu erzielen.

 

Weitere Artikel

Präsemadiiling · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rääde · 26.01.2022 Jamaika hat die Chancen der digitalen Schule nicht genutzt

„Normalität“ gibt es für niemanden – ob minder- oder volljährig, geimpft oder ungeimpft.

Weiterlesen

Präsemadiiling · Ransborj-Äkernföörde · 25.01.2022 Zukunft der imland Klinik: SSW bedauert schnelle Entscheidung und steht weiterhin für eine zukunftsfähige Lösung

Michael Schunck: „Gerade mit Blick auf die weitreichenden Folgen für den Standort Eckernförde ist ein Schnellschuss unverantwortlich, denn wir müssen uns bewusst sein, dass wir die Stationen, die wir in Eckernförde jetzt schließen, nicht wieder öffnen können. Das schränkt die Daseinsvorsorge in der Region Eckernförde stark ein. Das wird der SSW so nicht mittragen“

Weiterlesen