Präsemadiiling · Kiel · 25.05.2020 SSW-Ratsfraktion will Nahversorgung in Kieler Stadtteilen stärken

Die SSW-Ratsfraktion behält die Nahversorgung in den Stadtteilen im Blick. Ihr Antrag „Leerstände reduzieren – Nahversorgung stärken“ wird erneut im Wirtschaftsausschuss beraten und soll Abhilfe für die teils angespannten Versorgungslagen schaffen. Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der SSW-Ratsfraktion, Pascal Schmidt:

„Der Antrag der SSW-Ratsfraktion ‚Leerstände reduzieren – Nahversorgung stärken‘ (Drs.0834/2018) steht nach einem langen, von Überweisungen und Zurückstellungen geprägten Weg durch die Gremien der Selbstverwaltung am Mittwoch, dem 27.05. im Wirtschaftsausschuss zur Entscheidung. Ziel des Antrags ist es, die kränkelnde Nahversorgung in den Kieler Stadtteilen aufzuwerten und für die Bewohner*innen in bestenfalls fußläufiger Erreichbarkeit sicherzustellen. Dafür bitten wir die Verwaltung zu prüfen, wie leerstehende Gewerbe- und Ladenflächen durch die Stadt angemietet oder aufgekauft und dann günstiger an das vor Ort benötigte Gewerbe weitervermietet werden können.

Mit Verweis auf das damals noch zu entwickelnde Einzelhandelskonzept wurde unser Antrag von der Ampelkooperation in den Wirtschaftsausschuss verwiesen und dort mehrfach zurückgestellt bis zur Fertigstellung des Einzelhandelskonzeptes. Die ersten Ergebnisse des Einzelhandelskonzeptes bestätigten die Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer besseren Nahversorgung in den Kieler Stadtteilen. Die Ampelkooperation kann jetzt beweisen, dass sie Anträge nicht nur zum stillen Beerdigen in die Ausschüsse überweist. Mit der Zustimmung zu unserem Antrag bekäme die Landeshauptstadt ein wertvolles Werkzeug an die Hand, mit dem sie den lokalen Nahversorgern im Preiskampf mit der grünen Wiese zum Vorteil der Kieler*innen unter die Arme greifen kann. Das ist gerade zum jetzigen Zeitpunkt wichtig, weil jetzt die Konzepte zur Wiederbelebung der Wirtschaft entwickelt werden und wir nicht nur einen klimafreundlichen Neuaufbau brauchen, sondern auch einen sozialen Neuaufbau. Es geht darum, Verbesserungen in der Nahversorgung in übergreifende Konzepte zu integrieren.

Kiel als Stadt der Stadtteile und Stadtteilzentren muss in der Lage sein, eine fußläufige Nahversorgung aufrecht zu erhalten. Das ist nicht nur eine Frage der Lebensqualität, sondern auch der Inklusion, da weniger mobile Menschen ansonsten Gefahr laufen, ein wichtiges Stück Teilhabe am alltäglichen Leben zu verlieren. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig eine Nahversorgung vor Ort ist.

Deshalb werben wir für die Zustimmung zu unserem Antrag, damit schnellstmöglich tragfähige und nachhaltige Lösungen für die Nahversorgung in den Stadtteilen zur Anwendung kommen können.“

Weitere Artikel

Präsemadiiling · Kiel · 07.12.2021 Staureichste Straße Deutschlands in Kiel: Der ÖPNV braucht einen Quantensprung

Laut einer Untersuchung ist der staureichste Straßenabschnitt Deutschlands der Theodor-Heuß-Ring in Kiel. Die Problemstrecke ist wegen Fehlern aus der Vergangenheit zum Flaschenhals geworden und lässt sich nur durch eine schnelle und entschiedene Aufwertung im ÖPNV entschärfen. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 06.12.2021 Gewerbegebiet Boelckestraße: Arbeitsplätze für den Norden

Der Bauausschuss hat in seiner vergangenen Sitzung einen Kompromiss zwischen Wirtschaft und Naturschutz bei der Gestaltung des Gewerbegebiets Boelckestraße beschlossen. Die SSW-Ratsfraktion geht mit dieser Abwägung überein, unterstreicht allerdings die Wichtigkeit von Arbeitsplätzen vor Ort im Kieler Norden, um Wege einzusparen und damit Ressourcen zu schonen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 02.12.2021 Feuerwerksverbot: Transformationsprozess einleiten, statt dem Niedergang zuzusehen

Bund und Länder setzen in einem neuen Corona-Maßnahmenpaket auch in diesem Jahr ein Feuerwerksverbot zu Silvester durch. Die SSW-Ratsfraktion begrüßt dies zwar, bedauert aber, dass es in Kiel bisher nicht genug Eigeninitiative seitens der Politik gibt, um die grundsätzliche Entwicklung in Bezug aufs Feuerwerk selbst zu gestalten, anstatt nur reagieren zu müssen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen