Präsemadiiling · Kiel · 24.08.2020 SSW-Ratsfraktion zur Corona-Mail-Affäre: Was ist los bei der SFK?

Die Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel ist mit einer skurrilen Corona-Mail aus ihrer Führungsebene in die Schlagzeilen geraten. Die SSW-Ratsfraktion beobachtet den Trend der schlechten Nachrichten aus dem Kieler ÖPNV mit Sorge. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Schon wieder ist der Kieler ÖPNV in den Schlagzeilen und schon wieder sind es unangenehme Nachrichten. Nach der Tariferhöhung in der Sommerpause und dem gerechtfertigten Aufschrei über eine sexistische Werbekampagne gibt es nun aus der SFK-Führungsriege irritierende Aussagen zur Corona-Pandemie. Die SFK ist ein Unternehmen mit hohen Investitionen öffentlicher Gelder und mit großer Verantwortung für seine Fahrgäste. Die Menschen in Kiel erwarten zurecht, dass die Steuergelder und SFK-Schiffe in guten und verantwortungsbewussten Händen sind. An der verantwortungsbewussten Führung dieses Schlüsselunternehmens im Kieler ÖPNV darf es keinen Zweifel geben.

Wir erwarten von einem städtischen Unternehmen, dass Fragen und Feedback der Bürger*innen in einer freundlichen und respektvollen Tonlage beantwortet werden. Wir erwarten auch, dass verantwortungsvoll mit dem Thema Corona umgegangen wird. Wir erachten es als selbstverständlich, dass Mitarbeiter*innen im Kieler ÖPNV zwischen Beruflichem und Privatem unterscheiden können. Dass die problematische Mail von so weit oben aus der Unternehmens-Hierarchie stammt, macht die Angelegenheit umso schlimmer. Wir müssen uns fragen, ob der offenbar laxe Umgang mit der Corona-Pandemie auf den SFK-Fähren Ausdruck eines strukturellen Problems ist und inwiefern der zuständige Aufsichtsrat Kenntnis davon hatte. Es wäre schade, wenn die Fahrgäste das Vertrauen in die Schlepp- und Fährgesellschaft verlieren und ein schwer zu heilender Image-Schaden entsteht. Die Sicherheit an Bord muss gewährleistet werden.“

Weitere Artikel

Präsemadiiling · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 18.02.2021 Der SSW-Ratsfraktion Kiel bleibt fürs Jugendsegeln am Ball trotz Koop-Ohrfeige für die TS Zuversicht

Zur Weigerung der Kieler-Rathauskooperation sowie der CDU-Ratsfraktion, die Patenschaft für das vom Verein Jugendsegeln e.V. unterhaltenen historische Segel-Trainingsschiff TS Zuversicht zu übernehmen, erklärt Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel.

Weiterlesen

Präsemadiiling · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen