Pressemeddelelse · Kiel · 02.12.2020 SSW-Ratsfraktion: Das Ostufer für den Radverkehr erschließen

Die SSW-Ratsfraktion erneuert ihre Forderung aus dem Sommer, dass die Fahrradinfrastruktur auf dem Kieler Ostufer flächendeckend und nachhaltig aufgewertet werden muss. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Bereits im August machte die SSW-Ratsfraktion darauf aufmerksam, dass der östliche Teil der Landeshauptstadt von der Radwege-Infrastruktur des Westufers weitgehend abgehängt ist und dass sich dieser Zustand schnell ändern muss. Die aktuelle Berichterstattung in den Kieler Nachrichten dokumentiert leider, dass das Kieler Ostufer für den Radverkehr immer noch ein blinder Fleck ist. Nur ein Beispiel: In Gaarden Ost haben die Radfahrer*innen die Wahl zwischen Kopfsteinpflaster auf der Straße und rutschiger Klinkersteinpflasterung auf den Fußwegen; Radwege gibt es praktisch nicht und für Lastenfahrräder ist kein Platz.

Trotz aller Beteuerungen und Bemühungen wie Gaarden Hoch 10 geschieht für den Radverkehr bisher nicht genug. Diskussionen über aufgestellte Fahrradbügel oder die Breite von Radwegen kennen wir vom Westufer. Auf dem Ostufer hingegen wird dieses Thema immer noch stiefmütterlich behandelt. Der Oberbürgermeister hat selbst eingeräumt, dass es beim Thema Radwege auf dem Ostufer Luft nach oben gibt. Ein Fortschritt ist bisher praktisch nicht erkennbar.

Das ist vor allem deswegen bedauerlich, weil wir mit den Studierenden der Fachhochschule eine Gruppe haben, die gerne Fahrrad fährt und ein verbessertes Radwegenetz auch annehmen würde. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Ostring eine vom Verkehr hochbelastete Straße ist. Entlastungen bekommen wir nur über einen verbesserten ÖPNV und über mehr sowie auch bessere Radwege. Das Ostufer und seine Bewohner*innen verdienen an die Bedingungen von jedem seiner Stadtteile angepasstes Radwege-Gesamtkonzept. Wir erwarten, dass diese dringend nötigen Maßnahmen transparent dargestellt und in Zusammenarbeit mit den Kieler*innen und Ortsbeiräten des Ostufers baldmöglichst ausgearbeitet und umgesetzt werden. Was wir brauchen, sind funktionierende Radwege und keine Poller, wie sie ohne Rücksprache mit dem Ortsbeirat am Bebelplatz aufgestellt wurden. Sowas schafft nur Irritationen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 14.10.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel fordert weiterhin eine gerechte Bezahlung im SKK

Zu der nun vorgelegten Geschäftlichen Mitteilung der Verwaltung zur Eingliederung der SKK-Service GmbH in das SKK erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 29.09.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zum Stellenabbau bei Caterpillar: Beschäftigte besser gegen fragwürdige Unternehmenskultur schützen

Caterpillar will den Stellenabbau nicht stoppen: Die SSW-Ratsfraktion Kiel missbilligt das Vorgehen der Konzernleitung und rät dazu, bei künftigen Ansiedlungen internationaler Konzerne die generelle Einstellung der Arbeitgeberseite in Bezug auf Arbeitsnehmerrechte im Blick zu haben, um Überraschungen und Härten bei Neuzuschnitten von Standorten zu vermeiden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 22.09.2021 Kleine Anfrage der SSW-Ratsfraktion Kiel: Wo bleibt das Eingliederungskonzept für die SKK-Servicemitarbeiter*innen?

Die SSW-Ratsfraktion will es genau wissen und stellt eine Kleine Anfrage an die Verwaltung: Auf welchem Stand befinden sich die Arbeiten zu dem Konzept, nach dem die seit Jahren unterbezahlten Beschäftigten der ausgelagerten Service GmbH wieder zurück ins Städtische Krankenhaus Kiel (SKK) und in dessen Tarif eingegliedert werden können? Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen