Pressemeddelelse · Kiel · 23.09.2020 SSW-Ratsfraktion zur Lohnentwicklung beim Städtischen Krankenhaus: Servicepersonal endlich gerecht bezahlen

Die SSW-Ratsfraktion unterstützt die Protestaktion der Beschäftigten der Service-GmbH des Städtischen Krankenhauses Kiel für eine gerechte Bezahlung. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Die SSW-Ratsfraktion hat im Mai in der Kieler Ratsversammlung mit ihrem Antrag ‚Eingliederung der Service GmbH in das Städtische Krankenhaus und angemessene Bezahlung der Mitarbeiter‘ (Drs. 0307/2020) die Weichen dafür gestellt, die Service-Mitarbeiter*innen im Städtischen Krankenhaus (SKK) wieder in die Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH zurückzuführen und ihnen dadurch eine bessere Bezahlung nach TVöD zu ermöglichen. Deswegen unterstützen wir die Mitarbeitenden der Service GmbH bei ihrer Aktion und hoffen, dass der heute tagende Aufsichtsrat des SKK die richtigen Beschlüsse fasst und die Vertreter*innen der Stadt unseren Beschluss aus der Ratsversammlung auch umsetzen können.

Die wirtschaftlichen Zwänge des Städtischen Krankenhauses sind nachvollziehbar. Als Konsequenz jedoch die Belegschaft zu spalten und mit ihrer Ausgliederung aus dem TVöD die Lohnentwicklung einer ganzen Gruppe zu stoppen, war ein Fehler, den wir jetzt endlich beheben müssen. Das Servicepersonal ist elementarer Bestandteil der Aufrechterhaltung eines hygienischen Umfeldes für die Patienten und die medizinischen Angestellten. Hier zu sparen, bedeutet, gute und wichtige Arbeit schlecht zu bezahlen und das Wohl der Patienten zu gefährden.

Die Unterschiede im Bruttoverdienst der SKK-Serviceangestellten zum TVöD sind mit fast 50%, die die Beschäftigten außerhalb des TVöD aktuell weniger bekommen, niemandem mehr vermittelbar. Es darf nicht sein, dass die Mitarbeitenden das Finanzierungsproblem des Krankenhauses lösen müssen. Hier müssen andere Wege gefunden werden, bei denen wir durchaus auch das Land in der Pflicht sehen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 21.10.2020 SSW-Ratsfraktion zu den Pollern am Bebelplatz: weder gut für die Verkehrswende noch für die Stadteilentwicklung

Die SSW-Ratsfraktion verurteilt das unabgesprochene Aufstellen von Pollern am Elmschenhagener Bebelplatz als missglückten Beitrag zur Verkehrswende und in der Gesamtschau als Symptom einer unzureichenden Entwicklungspolitik für die Kieler Stadtteile. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 07.10.2020 SSW Ratsfraktion Kiel: Jobticket und Fahrräder für Mitarbeiter der Stadt sind hilfreich, aber noch keine soziale Verkehrswende!

Die SSW-Ratsfraktion begrüßt das Jobticket sowie die Maßnahmen der Landeshauptstadt Kiel, um die Mitarbeiter*innen der Stadt mit finanziellen Anreizen für den Umstieg auf den ÖPNV oder den Wechsel auf das Verkehrsmittel Fahrrad zu bewegen. Für eine sozialverträgliche Verkehrswende sind allerdings noch weitere Schritte nötig. Der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt erklärt dazu:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 30.09.2020 Marcel Schmidt für den SSW in den Bundestag

Auf seiner Jahreshauptversammlung hat der SSW-Ortsverband Kiel Pries/Klausdorf seinem Vorsitzenden Marcel Schmidt die volle Unterstützung für dessen Bewerbung um die Direktkandidatur für den SSW im Wahlkreis Kiel zur Bundestagswahl 2021 zugesichert. Dazu erklärt der Ortsverband, vertreten durch den 2. Vorsitzenden Dieter Hoogestraat:

Weiterlesen