Pressemeddelelse · Kiel · 29.01.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Höffner-Ansiedlung zugunsten von bezahlbarem Wohnraum stoppen

Die SSW-Ratsfraktion fordert per Ratsantrag den Stopp der Problem-Ansiedlung von Möbel Höffner in Kiel. Die Gräben zwischen Möbelkonzern und Stadtgesellschaft sind zu tief, als dass an dem Standort am gerodeten Prüner Schlag noch gedeihlich gewirtschaftet werden könnte. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Wir begrüßen die von der Landeshauptstadt Kiel gestellte Strafanzeige gegen Möbel Höffner wegen der mutmaßlich absichtlichen Umweltzerstörungen – wer glaubt schon an das Märchen von dem Baggerfahrer als Einzelakteur? – auf dem Baugelände am Prüner Schlag. Das dokumentiert eine neue Qualität des Zerwürfnisses zwischen der Kieler Stadtgesellschaft auf der einen und dem Möbelkonzern auf der anderen Seite. Die Krieger-Gruppe hat in ihrem Ansiedlungsprozess so viele Ungereimtheiten, Fehlleistungen und Skandale produziert, dass sich eine stetig wachsende Mehrheit von Kieler*innen zurecht verschaukelt fühlt.

Dem tragen wir mit unserem Ratsantrag ‚Ansiedlungsstop Möbel Höffner‘ (Drs. 0105/2021) Rechnung. Darin fordern wir den Oberbürgermeister auf, Verhandlungen mit Höffner über die Rückabwicklung der Ansiedlung aufzunehmen. Wenn dies gelingt, sollen auf dem Gelände bezahlbare Wohnungen mit mindestens 30% Anteil an Sozialwohnungen entstehen. Falls die Verhandlungen nicht das gewünschte Ergebnis bringen, fordern wir in unserem Antrag die Verwaltung auf, den weiteren Bau daran zu knüpfen, dass Höffner neue Ausgleichsflächen mindestens in dem Umfang der zerstörten Flächen herstellt. In jedem Fall sollen die geschehenen Abholzungen lückenlos aufgeklärt, Mails und Vermerke zu dem Vorgang offengelegt und der Schutzstatus der aktuellen Ausgleichsflächen auf dem Gelände entfristet werden. Auch die Kommunikation von Höffner der Stadt gegenüber – soweit rechtlich möglich –würde uns sehr interessieren.

Wir haben diesen Antrag in sehr ähnlicher Form bereits im November 2018 gestellt. Damals haben wir ihn auf Druck der Kooperation zurückgezogen und uns einem CDU-Antrag angeschlossen, den SPD, Grüne und FDP dann allerdings auch abgelehnt haben. Wir haben seitdem viel Zeit verloren und nichts wurde besser. Möbel Höffner wird immer ein Skandalmarkt bleiben. Auch Höffner selbst wird von dieser Ansiedlung nicht mehr profitieren, sondern steuert am Standort Kiel auf ein wirtschaftliches Fiasko zu. Wir würden es begrüßen, wenn die Kooperation diesmal nicht mehr nur beschwichtigt, sondern auch die Bereitschaft zeigt, eine wirklich gemeinsame Position zu finden.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 14.10.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel fordert weiterhin eine gerechte Bezahlung im SKK

Zu der nun vorgelegten Geschäftlichen Mitteilung der Verwaltung zur Eingliederung der SKK-Service GmbH in das SKK erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 29.09.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zum Stellenabbau bei Caterpillar: Beschäftigte besser gegen fragwürdige Unternehmenskultur schützen

Caterpillar will den Stellenabbau nicht stoppen: Die SSW-Ratsfraktion Kiel missbilligt das Vorgehen der Konzernleitung und rät dazu, bei künftigen Ansiedlungen internationaler Konzerne die generelle Einstellung der Arbeitgeberseite in Bezug auf Arbeitsnehmerrechte im Blick zu haben, um Überraschungen und Härten bei Neuzuschnitten von Standorten zu vermeiden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 22.09.2021 Kleine Anfrage der SSW-Ratsfraktion Kiel: Wo bleibt das Eingliederungskonzept für die SKK-Servicemitarbeiter*innen?

Die SSW-Ratsfraktion will es genau wissen und stellt eine Kleine Anfrage an die Verwaltung: Auf welchem Stand befinden sich die Arbeiten zu dem Konzept, nach dem die seit Jahren unterbezahlten Beschäftigten der ausgelagerten Service GmbH wieder zurück ins Städtische Krankenhaus Kiel (SKK) und in dessen Tarif eingegliedert werden können? Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen