Pressemeddelelse · Kiel · 18.02.2021 Der SSW-Ratsfraktion Kiel bleibt fürs Jugendsegeln am Ball trotz Koop-Ohrfeige für die TS Zuversicht

Zur Weigerung der Kieler-Rathauskooperation sowie der CDU-Ratsfraktion, die Patenschaft für das vom Verein Jugendsegeln e.V. unterhaltenen historische Segel-Trainingsschiff TS Zuversicht zu übernehmen, erklärt Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel.

”Mit ihrer Weigerung haben Grüne, SPD, CDU und FDP eine selten wertvolle Chance vertan, die sympathische Strahlkraft einer auch noch überaus wirkungsvollen maritimen Jugendarbeit für sich zu vereinnahmen. Man hätte einen Leuchtturm freier Jugendarbeit unterstützt und nicht zuletzt, ein einzigartiges Zeichen für die seit Jahrhunderten enge dänisch-deutsche Bindung in die Zukunft tragen können.

Besonders irritierend ist dabei die Distanz der Redner*innen aus Rathaus-Kooperation und der CDU. Und wenn SPD-Ratsherr Andreas Arend seine Rede frohlockend mit der Feststellung schließt:    ”Dies ist heute kein Tag der Traditionsschiffe”, dann hat er leider recht und ist nicht zuletzt derjenige, der mit seiner Häme für die Probleme, vor die der Erhalt des Schiffes die zumeist ehrenamtlich tätigen des Eignervereins stellt, dazu den größten Beitrag geleistet hat.

Die TS Zuversicht ist nach wie vor auf Unterstützung angewiesen. Der bauliche Zustand erlaubt keinen weiteren Betrieb mehr, wenn Substanz und Ausstattung nicht auf angepasst werden. Die SSW-Ratsfraktion wird das Schiff und den mit ihm verbundenen, international verbindenden Geist weiter unterstützen. Wir hoffen, dass auch Kooperation und Kiels Christdemokraten bis zum nächsten Innen- und Umweltausschuss, wo die Patenschaft nun abschließend beraten werden soll, doch noch den Mut finden, der Jugend diese Möglichkeit zu erhalten, maritime, deutsch-dänische Geschichte segelnd zu erleben. Der Meeresschutzstadt ”Sailing City” Kiel stünde dies gut zu Gesicht.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 18.02.2021 Proteste zeigen: Kiel will Höffner nicht

Die SSW-Ratsfraktion begrüßt die Proteste gegen Möbel Höffner vor der heutigen Sitzung der Ratsversammlung. Die Kieler*innen zeigen deutlich: Diese Ansiedlung hat in der Landeshauptstadt keine Zukunft mehr. Dazu erklären Ratsherr Marcel Schmidt und Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda, Vorsitzender und stellvertretende Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen