Pressemeddelelse · 04.02.2004 „Kik ind“ bei der dänischen Minderheit in Husum

Der SSW-Landtagsabgeordnete Lars Harms begrüßt die morgige Eröffnung des dänischen Minderheitencafes „Kik ind“ in Husum:

„Die Eröffnung des „Kik ind“ ist ein wichtiger Schritt der dänischen Min­der­heit in die Öffentlichkeit. Von nun an gibt es eine weitere Mög­lichkeit, die dänische Minderheit näher kennen zu lernen und dänische Kultur in Nord­friesland zu erleben.

Die dänische Minderheit unterhält in Nordfriesland Schulen, Kirchen, einen Sozial- und Gesundheitsdienst und leistet eine vielfältige Jugend- und Kultur­arbeit. Ohne die dänischen Organisationen wäre das Leben in unserem Land wesentlich ärmer. Wer diese Vielfalt kennen lernen möchte, sollte die Gele­genheit nutzen und das Minderheitencafe im Husumhus besu­chen.

Die vielen Aktivitäten und Leistungen der dänischen Minderheit sind aber nicht umsonst zu haben. Deshalb ist die Politik auf allen Ebenen gefordert, die Organisationen und Institutionen der dänischen Minderheit entsprechend zu fördern“, mahnt der SSW-Landtagsabgeordnete aus Koldenbüttel.

Am 5. Februar öffnet das Minderheitencafe im Husumhus (Neustadt 95) zum ersten Mal seine Türen. Das „Kik ind“ gibt den Angehörigen der dänischen Minderheit jeden Donnerstag die Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre zu treffen. Außerdem kann sich jeder Interessierte dort über die dänische Minderheit und ihre Arbeit informieren.

Weitere Artikel

Tale · 28.10.2020 Die EU sozialer, nachhaltiger und zukunftsfitter machen

Letztendlich geht es hier ja um die praktische Umsetzung des Prinzips der Subsidiarität. Über den Bedarf und die optimale Umsetzung vor Ort wissen eben die Leute vor Ort am besten Bescheid. Und diese müssen wir bei der Programmausgestaltung und -umsetzung bestmöglich unterstützen.

Weiterlesen

Tale · 28.10.2020 Jeder Mensch, der Kurzzeitpflege braucht, muss sie auch bekommen

Weiterlesen

Tale · 28.10.2020 Wir müssen Lehren aus der Schweinefleisch-Krise ziehen

Wir wollen die Transportzeiten aus Gründen des Tierwohls verringern und schaffen damit gleichzeitig den Effekt, dass wieder mehr regionale Veredlungsstätten bei uns im Land aufgebaut werden müssen. Damit würden wir Arbeitsplätze im Land schaffen, den regionalen Markt stärken, das System wäre breiter aufgestellt und dadurch in der Krise stabiler.

Weiterlesen