Pressemeddelelse · Kiel · 08.01.2020 Mehr Parkraum für Pflegedienste und Hebammen

Die SSW-Ratsfraktion hat einen Antrag für die nächste Ratsversammlung gestellt, der zum Ziel hat die Parksituation für ambulante Pflegedienste zu verbessern. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Die Arbeitssituation der mobilen Pflegedienste wird sowohl von den PflegerInnen selbst als auch von den zu pflegenden Menschen und ihren Angehörigen als äußerst angespannt wahrgenommen. Schuld daran ist neben der Arbeitsverdichtung durch den Fachkräftemangel die Situation im Straßenverkehr. Die ambulanten und auf Kraftfahrzeuge angewiesenen Pflegedienste finden in Kiel kaum angemessenen Parkraum. Hier offenbart sich ein dringender Handlungsbedarf, da die Versorgungssituation gefährdet wird.

Die Landeshauptstadt muss den Pflegekräften Raum für die Erfüllung ihrer Aufgaben geben, bei denen die Parkplatzsuche nicht dazugehört. Deswegen hat die SSW-Ratsfraktion für die kommende Sitzung der Ratsversammlung den Antrag „Parkplätze für Pflegedienste und Hebammen“ (Drs. 0003/2020) eingebracht. Darin wird die Verwaltung gebeten, unterschiedliche Maßnahmen zu prüfen, die die Parksituation der Pflegekräfte verbessern sollen, wie z.B. bisher nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten gemäß §46 StVO, eine intelligente Parkraumbewirtschaftung oder die Schaffung von Parkplätzen für Pflegedienste durch Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften. Wir fordern bei diesem Thema alle Fraktionen zur Zusammenarbeit auf, damit wir die Situation der Pflegekräfte schnell verbessern können.“

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ratsfrau Dr. Susanna Swoboda ergänzt:

„In Zukunft wird es in der ambulanten Pflege demografisch bedingt noch starke Zuwachse geben. Wir dürfen die Bedarfe von morgen nicht aus den Augen verlieren. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die mobilen Pflegedienste arbeitsfähig sind und es auch bleiben können. Sie sind der Schlüssel für ein würdevolles Altern und ermöglichen vielen Menschen, ihren Alltag in gewohnter Umgebung zu verbringen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 25.06.2020 SSW-Ratsfraktion: Kieler Festung Friedrichsort als Teil des Industriegebiets entwickeln und Synergien fördern

Der drohende Stellenabbau bei Caterpillar verstärkt den Handlungsbedarf beim Industriegebiet Friedrichsort. Die SSW-Ratfraktion rät dazu, analog zur Entwicklung dieses Bereichs die Entwicklung der Festung Friedrichsort voranzutreiben und beide Gebiete voneinander profitieren zu lassen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 25.06.2020 Industriepolitik: Kieler SSW-Ratsfraktion fordert breit angelegten Dialog zum aktuellen Abwärtstrend

Die SSW-Ratsfraktion Kiel sieht den drohenden Arbeitsplatzabbau bei Caterpillar mit Sorge und empfiehlt die Wiederaufnahme des Industriepolitischen Dialogs, wie er bereits in der letzten Wahlperiode geführt wurde. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 25.06.2020 SSW-Ratsfraktion zum Dieselfahrverbot in Kiel: verlorene Diskussionen beenden und Verkehrswende umsetzen

Das Oberverwaltungsgericht Schleswig entschied zugunsten der Deutschen Umwelthilfe, dass der Luftreinhalteplan für den Theodor-Heuss-Ring geändert und ein Dieselfahrverbot ausgesprochen werden muss. Die Kieler SSW-Ratsfraktion rät dazu, diese Entscheidung hinzunehmen und im Sinne einer raschen und effektiven Verkehrswende das Beste daraus zu machen. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen