Pressemeddelelse · Kiel · 23.08.2022 Arbeit der Rettungsschwimmer*innen an den Kieler Stränden neu konzeptionieren

Zu den Problemen bei der Unterbringung und beim Betrieb des Rettungsschwimmer*innen-Wesens an den Kieler Stränden erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

„Für Kiel als Großstadt und Deutschlands einziger Landeshauptstadt direkt an der Küste, die zudem über attraktive Strände verfügt, ist der Badebetrieb in der Förde ein wesentliches Element ebenso der Stadtkultur wie des touristischen Potenzials. Ermöglicht wird dieses durch zahlreiche Rettungsschwimmer*innen, die zumeist ehrenamtlich dafür sorgen, dass der Badebetrieb sicher ist.

Bereits im Februar hatten wir aus gegebenem Anlass den Zustand der Wachtürme an den Kieler Badestränden hinterfragt (Drs. 0083/2022). Wie schlecht es tatsächlich um das Rettungschwimmer*innen-Wesen in Kiel bestellt ist, hat nun der offene Brief von 30 Rettungsschwimmer*innen gezeigt. Darin beklagen sie eine unangemessene Unterbringung und stellen ihren künftigen Einsatz als ehrenamtliche Rettungsschwimmer*innen in Kiel infrage. Trotz Mahnungen hatte sich offenbar seit Frühjahr nichts getan.

Hier muss die Stadt endlich und grundlegend reagieren. Das Rettungsschwimmer*innen-Wesen muss zeitgemäßen gesellschaftlichen Vorstellungen entsprechend neu konzeptioniert werden. Sowohl der Rettungsbetrieb als auch die Unterbringung der Rettungsschwimmer*innen brauchen dabei eine solide Basis, die den aktuellen Entwicklungen entsprechend angepasst werden muss. Nachbesserungen allein reichen nicht mehr aus und bergen die Gefahr in sich, die ohnehin schon unhaltbare Situation statt zu verbessern, lediglich aufrecht zu erhalten und zu verschlimmern.“

Marvin Schmidt, SSW-Mitglied im Ortsbeirat Friedrichsort, ergänzt:

„Der Badebetrieb am Falckensteiner Strand ist für Friedrichsort identitätsstiftend und für den Stadtteil ein wichtiges Element der Freizeitgestaltung. Außerdem trägt der Stadtteil damit zur Kieler Stadtkultur als Landeshauptstadt am Meer bei. Dass das Thema Rettungsschwimmer*innen, mit dem der Strandbetrieb überhaupt erst möglich wird, bisher vernachlässigt wurde, ist mehr als unglücklich. Ich hätte erwartet, dass die Stadt einer für sie so wichtigen Einrichtung wie dem Rettungsschwimmer*innen-Wesen höchste Priorität zuweist. Als SSW werden wir hier nicht nachlassen und eine Höherstufung des Themas wie eine Neukonzeptionierung des Rettungsschwimmer*innen-Wesens in Kiel verlangen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 03.10.2022 Stadtbahn: Die richtige Lösung für Kiel ist die Tram!

Zu der Frage BRT oder Tram als geeignetes System für die Kieler Stadtbahn erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 30.09.2022 „Kiezgröße“: Pariser Vorbild für die Belebung der Kieler Innenstadt zündet

Zum neuen Anlauf des Wettbewerbs „Kiezgröße“, der sich an die Ideen der Pariser Stadtentwicklungsgesellschaft „semaest“ anlehnt, erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 29.09.2022 SSW-Ratsfraktion Kiel: Schwarz-Grün will Machterhalt auf Kosten von Vielfalt und Demokratie

Die Schwarz-Grüne Landesregierung will die Mindestgrößen für Fraktionen in den Kommunalvertretungen von zwei auf drei Mandatsträger*innen hochsetzen. Dieser Schritt hat eklatante Auswirkungen auf die Abbildung des Wähler*innenwillens in den Kommunalwahlen. Zur Beratung dieser Änderung der Gemeindeordnung in der heutigen Landtagssitzung erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen