Pressemeddelelse · Kiel · 13.05.2020 SSW-Ratsfraktion Kiel: Jeder Teil des Krankenhauspersonals muss gerecht entlohnt werden

Vor dem Hintergrund der SARS-CoV-2 Pandemie wird deutlich, dass neben Ärzten und Pflegekräften auch das Servicepersonal von elementarer Bedeutung ist, um die medizinische Versorgung in den Krankenhäusern aufrecht zu erhalten. Deshalb fordert die SSW-Ratsfraktion in der morgigen Ratsversammlung die faire und gerechte Bezahlung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Städtischen Krankenhaus. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

„Der Titel unseres Ratsantrags ‚ Eingliederung der Service GmbH in das Städtische Krankenhaus und angemessene Bezahlung der Mitarbeiter‘ (Drs. 0307/2020) spricht für sich: Wir bitten die Verwaltung um einen Fahrplan, mit dem die vor einiger Zeit aus Kostengründen aus dem Städtischen Krankenhaus in eine sogenannte ‚Service GmbH‘ ausgegliederten Mitarbeiter*innen wieder zurück in die Städtisches Krankenhaus GmbH geführt werden können. Dort sollen sie dann – wie das pflegende Krankenhauspersonal – nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt werden und damit einen besseren Lohn erhalten als aktuell in der ‚Service GmbH‘.

Die längst überfällige Wertschätzung der Arbeit des Servicepersonals, das unter anderem für die Reinigung der Krankenhausräume zuständig ist, zeigt sich in Zeiten von Corona und multiresistenten Keimen umso deutlicher: Mit der Aufrechterhaltung der Hygiene und der Sicherstellung der reibungslosen Abläufe im Hintergrund tragen auch die Servicekräfte eine große Verantwortung für die Gesundheit und das Leben der behandelten Menschen. Diese Verantwortung und die ihr zugrunde liegende Sachkenntnis müssen mit fairer Bezahlung honoriert werden.

Wir sind der Auffassung, dass alle Beschäftigten im Gesundheitsbereich bei Verbesserungen mitgenommen werden müssen. Das hat uns auch der Austausch mit dem Betriebsrat des Städtischen Krankenhauses und mit dem DGB deutlich gemacht. Gerade in einem Krankenhaus ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter*innen vertrauensvoll und kollegial zusammenarbeiten und sich als Team verstehen. Wir hoffen auf eine breite Zustimmung zu unserem Antrag, damit wir im Sinne des Servicepersonals und zur Aufwertung der medizinischen Versorgung in Kiel bald Nägel mit Köpfen machen können. Passend zum gestrigen internationalen Tag der Pflege geben wir der Mehrheit in der Ratsversammlung die Gelegenheit, zu zeigen, dass sie es mit ihrem mehrfach geäußerten Dank an das Krankenhauspersonal auch ernst meint.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 26.02.2021 Entwicklung von Innenstadt und Stadtteilzentren: Städtetag vertritt Positionen der SSW-Ratsfraktion Kiel

In seiner gestrigen Pressemeldung „‘Förderprogramm Innenstadt‘ des Bundes soll Corona-Folgen auffangen helfen“ erhebt der Deutsche Städtetag zwei Kernforderungen zur Innenstadtförderung, die in Kiel von der SSW-Ratsfraktion Kiel bereits seit einiger Zeit für die Landeshauptstadt gefordert werden. Der Zwischenerwerb von Schlüsselimmobilien zur Weitervermietung sowie die unbedingte Stärkung der Stadtteilzentren werden dort als zentrale Gestaltungswerkzeuge erkannt. Dazu erklärt Ratsherr Marcel Schmidt, Fraktionsvorsitzender der SSW-Ratsfraktion:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 25.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zu Olympia 2032: kein Schatz, den Kiel jetzt heben kann

Die Festlegung auf Kiel als Austragungsort der Segelwettbewerbe für die Rhein-Ruhr-Olympiabewerbung 2032 stimmt die SSW-Ratsfraktion nachdenklich. Die gewaltigen Potenziale dieser Bewerbung sind mit der aktuellen Leistungsfähigkeit der Mehrheitsfraktionen und der Stadtverwaltung absehbar nicht zu verwirklichen. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 23.02.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Sichtachsen durch Umweltfrevel - Höffner darf nicht ungehindert Tatsachen schaffen

Der BUND hat Vorwürfe geäußert, dass Möbel Höffner mit den Rodungen am Prüner Schlag Tatsachen geschaffen hat, indem es Sichtachsen herstellte, die dem Unternehmen nützen. Die SSW-Ratsfraktion Kiel unterstützt die Naturschutzorganisation in der Auffassung, dass der Konzern durch sein Vorgehen keinen Vorteil erzielen darf. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen