Pressemeddelelse · Kiel · 18.02.2021 Kniefall der Kooperation vor Höffner sendet fatales Signal an die Kieler*innen und alle kommenden Ansiedlungen

Die Mehrheitsfraktionen der Ratsversammlung senden mit ihrer erneuten Abwiegelung der Forderung der SSW-Ratsfraktion nach einer Rückabwicklung der Möbel Höffner-Ansiedlung ein katastrophales Signal. Der erneute Kniefall vor dem Möbelkonzern belastet nicht nur das Verhältnis zwischen Politik und Stadtgesellschaft, sondern jede kommende größere Gewerbeansiedlung. Dazu erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

„Für Kiel ist es eine Katastrophe, was mit der Möbel Höffner-Ansiedlung passiert. Die Stimmung in der Landeshauptstadt ist eindeutig dagegen. Das muss die Verwaltung dem Konzern klar und eindeutig mitteilen. Um das zu erreichen und damit Höffner die Möglichkeit zu bieten, sich gesichtswahrend aus der Ansiedlung zurückzuziehen, haben wir den Ratsantrag ‚Ansiedlungsstop Möbel Höffner‘ (Drs. 0105/2021) in die Ratsversammlung eingebracht.

Die Ablehnung des Antrags durch die Mehrheitskooperation von Grünen, FDP und SPD sendet ein katastrophales Signal an die Bürger*innen: Die Entscheidungsfindungen in dieser Stadt können durch ihre berechtigten Sorgen nicht beeinflusst werden. Obendrein schauen alle Ansiedlungen, die sich an Regeln und Absprachen halten, fassungslos auf das Höffner-Fiasko und müssen sich fragen, mit welchem Maß dort gemessen wurde. Unsere Aufgabe als Ratsversammlung ist es, bei Gewerbeansiedlungen dafür zu sorgen, dass die Kieler*innen etwas davon haben und nicht bloß der Ansiedelnde selbst.

Die Höffner-Ansiedlung schafft eine Hypothek für alle größeren Unternehmen, die nach Kiel kommen möchten. Sie werden sich mit großem Misstrauen konfrontiert sehen, wenn die Kieler*innen die misslungene Höffner-Ansiedlung als Schablone nehmen. Die Ratsversammlung hat es in dieser Sache an Haltung vermissen lassen. Möbel Höffner wird so weitermachen und wir werden deren Fehlleistungen und Skandale noch häufiger auf der Tagesordnung haben.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 14.10.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel fordert weiterhin eine gerechte Bezahlung im SKK

Zu der nun vorgelegten Geschäftlichen Mitteilung der Verwaltung zur Eingliederung der SKK-Service GmbH in das SKK erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 29.09.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zum Stellenabbau bei Caterpillar: Beschäftigte besser gegen fragwürdige Unternehmenskultur schützen

Caterpillar will den Stellenabbau nicht stoppen: Die SSW-Ratsfraktion Kiel missbilligt das Vorgehen der Konzernleitung und rät dazu, bei künftigen Ansiedlungen internationaler Konzerne die generelle Einstellung der Arbeitgeberseite in Bezug auf Arbeitsnehmerrechte im Blick zu haben, um Überraschungen und Härten bei Neuzuschnitten von Standorten zu vermeiden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 22.09.2021 Kleine Anfrage der SSW-Ratsfraktion Kiel: Wo bleibt das Eingliederungskonzept für die SKK-Servicemitarbeiter*innen?

Die SSW-Ratsfraktion will es genau wissen und stellt eine Kleine Anfrage an die Verwaltung: Auf welchem Stand befinden sich die Arbeiten zu dem Konzept, nach dem die seit Jahren unterbezahlten Beschäftigten der ausgelagerten Service GmbH wieder zurück ins Städtische Krankenhaus Kiel (SKK) und in dessen Tarif eingegliedert werden können? Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen