Pressemeddelelse · Kiel · 07.06.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zur Südspange: Es wird Zeit neu zu denken

Zu der aktuellen Diskussion über die Südspange und die Verkehrssituation in Kiel erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

„Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Klimawandels gerät jedes neue Straßenbauprojekt in den Fokus des öffentlichen Interesses. So ist es auch bei der Südspange und es ist gut und richtig, die Diskussion ausführlich und vor allem ehrlich zu führen. Allerdings müssen wir bei den Diskussionen irgendwann auch zu Ergebnissen kommen. Wenn wir die Debatte um das Für und Wider der Südspange zu lange führen, während der Bund und die DEGES Fakten schaffen, haben wir der Südspange am Ende durch Nichtstun zugestimmt und riskieren große Flurschäden in der Stadtgesellschaft. Es wird deshalb Zeit, dass die Kieler Kommunalpolitik einen neuen Beschluss zur Südspange fasst. Die SSW-Ratsfraktion fordert die demokratischen Fraktionen der Kieler Ratsversammlung auf, die kommende Sommerpause zu nutzen, um die eigene Position zur Südspange zu überprüfen.

Wenn die Fraktionen beim Überdenken ihren Positionen einen Sinneswandel erleben und erkennen, dass die Südspange absehbar ein Irrweg ist, dann wäre uns das sehr recht, wichtig ist dabei allerdings, dass die Ratsversammlung dann auch einen möglichst soliden Beschluss fasst und sich darin gegen die Südspange ausspricht. Einen entsprechenden Antrag werden wir nach der Sommerpause auf den Weg bringen. Der neue Beschluss soll den alten Beschluss von 2017 ersetzen und den aktuellen Diskussionen, aber auch den veränderten Fakten im Verkehrsgeschehen Rechnung tragen.

Wir wollen eine möglichst breite Mehrheit für einen Lösungsweg finden und sind guter Dinge, dass es machbar ist, in einer unaufgeregten Diskussion zu einem guten und tragfähigen Ergebnis zu kommen. Voraussetzung dafür ist, dass niemand die Debatte als Vehikel benutzt, um zu spalten und Social Media-Likes zu ergattern. Die Verkehrswende ist ein Schleppmanöver und kein Tauziehen: Es geht nur voran, wenn wir gemeinsam in dieselbe Richtung ziehen.“

Weitere Artikel

Pressemeddelelse · Kiel · 14.10.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel fordert weiterhin eine gerechte Bezahlung im SKK

Zu der nun vorgelegten Geschäftlichen Mitteilung der Verwaltung zur Eingliederung der SKK-Service GmbH in das SKK erklärt der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Kiel, Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 29.09.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel zum Stellenabbau bei Caterpillar: Beschäftigte besser gegen fragwürdige Unternehmenskultur schützen

Caterpillar will den Stellenabbau nicht stoppen: Die SSW-Ratsfraktion Kiel missbilligt das Vorgehen der Konzernleitung und rät dazu, bei künftigen Ansiedlungen internationaler Konzerne die generelle Einstellung der Arbeitgeberseite in Bezug auf Arbeitsnehmerrechte im Blick zu haben, um Überraschungen und Härten bei Neuzuschnitten von Standorten zu vermeiden. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemeddelelse · Kiel · 22.09.2021 Kleine Anfrage der SSW-Ratsfraktion Kiel: Wo bleibt das Eingliederungskonzept für die SKK-Servicemitarbeiter*innen?

Die SSW-Ratsfraktion will es genau wissen und stellt eine Kleine Anfrage an die Verwaltung: Auf welchem Stand befinden sich die Arbeiten zu dem Konzept, nach dem die seit Jahren unterbezahlten Beschäftigten der ausgelagerten Service GmbH wieder zurück ins Städtische Krankenhaus Kiel (SKK) und in dessen Tarif eingegliedert werden können? Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen